Medialer Raum

Wo ist wilde dicke Rotzgöre in den Filmen,
die auf all die Klischees scheißt,
wo ist das dicke, fette Vorbild für einen Körper,
wie den meinen,
wo sind die reichen, starken und unabhängigen Filmfiguren,
die dick ihr Leben meistern,
wo sind die dicken, fetten Menschen in Serien,
die ein positives Körperbild und Körpergefühl vermitteln,
keine selbstzerfleischenden und selbstverzweifelnden
unglücklichen Trauergestalten, keine selbstmitleidigen Witzfiguren,
keine selbsthassenden Persönlichkeiten und Nebensächlichkeiten,
sondern selbstbewusste, lebendige Rollen für dicke, fette Menschen,
die uns auch gerecht werden?

Wir sind keine weinerlichen Jammerer, wir sind keine vorurteilbeladene Klischees,
wir haben Partner, wir haben Kinder, wir haben Berufe, wir sind Menschen,
keine Nebenrollen sondern auch Hauptfiguren,
keine der Diätkeule ausgelieferten Selbstzweifler sondern starke Persönlichkeiten,
wir sind mehr als eure Vorurteile,
wir verdienen mehr als verächtliche Gesten,
dummes Gerede und die bildliche Manifestation des Dickenhasses,
wir haben auch Liebesbeziehungen, wie haben auch Sex,
wir haben auch Erfolg, wir haben auch ein Leben,
wir sind nicht nur lieb oder freundlich oder traurig oder witzig,
wir sind nicht nur die böse, hässliche oder skurrile Gestalt,
wir können alle Rollen spielen und wir können alle Rollen verkörpern,
und das wollen wir auch sehen,
– wir wollen mehr Dicke, Fette mit positiven Körperbezug in Medien sehen.

Dicke/Fette, die sich eben nicht ihres Körpers schämen,
sondern die zu sich stehen,
Dicke/Fette, denen ihr Gewicht egal ist,
denen egal ist ob sie ab oder zunehmen,
die sich so annehmen wie sie sind,
Dicke/Fette, die sich verlieben, die Beziehungen haben,
die geliebt werden, die stark sind, erfolgreich sind,
die frech sind und alle möglichen Rollen spielen,
nicht nur eine beschränkte, sehr diskriminierende Darstellung ständig wiederholen.

Und wir wollen eine Berichterstattung, die sich nicht den Klischees bedient,
die keine Panikmache oder Dickenhetze darstellt,
wir wollen keine manipulierenden und populistischen Artikel über angebliche „Epidemien“,
die das Feindbild des Dicken/Fetten schaffen,
der kein Mensch mehr ist
sondern je nach Belieben der Nachrichten
nur mehr eine Krankheit, Dummheit oder Disziplinlosigkeit,
wir wollen Medien, die unsere Menschenwürde achten und vertreten,
die uns nicht aus der Gesellschaft ausschließen sondern Dicke/Fette inkludieren,
die Raum geben: jedem Körper, jedem Menschen.
Wir wollen eine Gemeinschaft, ein raumgebendes Miteinander.
Und Medien können viel dazu beitragen ein solches zu erschaffen.
Also wo ist die wilde dicke Rotzgöre?

verfasst von Malena Glück

Referat in der Schule

Aufstehen, vortreten,
mit jedem Schritt schwerer werden,
noch an Masse zulegen,
sich nicht auflösen können,
weil einfach zu viel von einem da ist,
und die Stimme im Kopf redet auf mich ein,
was alle denken flüstert sie:
„….fett….dick….“
und es könnte auch etwas Nettes sein,

aber in der Gesellschaft,
in der ich aufwuchs,
hörte ich nie auch nur irgendwelche Nettigkeiten
über mein Aussehen, meinen Körper,
und all das Gesagte, all das Gehörte,
all der Spott, all die Gehässigkeiten,
sind schon tief in mir,
in meinem Kopf, in meinem Denken,
und sie flüstern immer zu,
bis alles andere verstummt,
bis ich vor euch stehe und keine Stimme mehr habe,
bis ich mich selbst anklage,
bis ich mich selbst anfeinde,
bis ich für mich selbst das Monster wurde,
zudem ihr mich gemacht habt,

und ich stehe da und soll jetzt einen Vortrag halten,
soll in all diese Augen blicken,
soll mich noch mehr entblößen,
als es mein Aussehen vermag,
in jedem eurer Herzen wohnt Spott und Hohn,
da wohnt Gemeinheit und schlimmer noch Ignoranz,
und in meinem Herz da ist niemand mehr,
nur mehr Verachtung und Angst,
ich stehe da und so schnell ich kann,
bringe ich es hinter mich,
leise, schnell und ungenügend,
doch am Ende bin ich wieder hinter dem Tisch,
ganz im Eck, dort wo man selten hinsieht,
selten mich entdeckt.

Und heute weiß ich es könnte auch anders sein,
und heute weiß ich die Gesellschaft könnte anders sein,
heute weiß ich, ich bin nicht allein,
heute unterbreche ich die Stimmen,
die flüstern wollen,
oder auch schreien,
heute unterbreche ich sie alle,
und sage: Nein!
In meinem Herzen wohnt wieder Liebe,
dort wohnt Vergebung und Verzeihen,
und ich maße mir nicht mehr an zu urteilen,
was in euren Herzen wohnt,
denn ich kann nicht in euch hineinsehen,
und ihr auch nicht in mich.

verfasst von Malena Glück

Es ist heiß und ich schwitze

Es ist heiß und ich schwitze,
meine Jacke fällt, kann sie nicht mehr tragen,
es ist heiß und ich schwitze,
meine Socken müssen fort, kann sie nicht mehr tragen,
es ist heiß und ich schwitze,
eine kurze Hose muss jetzt sein, und die Haare auf den Beinen?
es ist heiß und ich schwitze,
also meine dicken Arme zeigen, und die Haare unter den Achseln?
es ist heiß und ich schwitze,
also was soll es, es gibt nichts zu verstecken,
meine Warzen am Hals, meine Beulen am Bein,
meine Haare am Kinn, meine Streifen am Bauch,

es ist heiß und ich schwitze,
und ich zeige mich, meinen Körper,
ich verhülle mich nicht,
und ich ernte die Blicke, und ich ernte den Spott,
und ich ernte den Hass und die Worte und den Zorn,
es wird gepöbelt, wird gelästert, wird die Nase gerümpft,

es ist heiß und ich schwitze,
und ich lasse mich nicht in Kleider sperren,
und auch nicht in Konventionen oder in Modetrends,
also kurz und eng und knapp – bedecke ich was notwendig ist,
und kleide mich wie ich mich wohlfühle,
und zwar vor allem auch dem Wetter nach.

Es ist heiß und ich schwitze,
das bin ich und ich nehme mich so wie ich bin.
Ich lebe mit mir,
und ich nehme mir das was ich brauche,
auch die Freiheit mich so zu zeigen wie ich bin,
die Freiheit meinen Körper zu zeigen wie er eben ist.

Es ist heiß und ich schwitze,
und ich erfreue mich am Sommer,
an der Sonne und am Sonnenschein.

verfasst von Malena Glück

Schwimmend leicht

Im Wasser treiben,
die wärmende Sonne auf der Haut,
frei schwebend oben auf liegen,
wohlige kühle umspült den erhitzten Körper,
alles schwabbelt, alles wabbelt,
ich höre das Lachen der planschenden Kinder,
und lasse mich treiben im wohligen Nass,
dick und rund gleite ich durch die Wellen,
fett und ausgelassen genieße ich den Sommer,
Leichtigkeit erfüllt meinen Körper,
die Schwere fällt ab,
und ich blicke in den wunderbar blauen Himmel über mir,

es wird leichter zu ertragen,
die verstohlenen Seitenblicke, das aufdringliche Starren,
es wird leichter zu ertragen,
hier in den Wellen, in dem Plätschern des Wassers,
zum Himmel blickend, im Wasser liegend,
sich entspannend,
es wird leichter zu ertragen,
angefeindet zu werden – nur aufgrund meines Aussehens,
hier im Wasser bin ich Mensch, bin ich einfach nur ich,
ich bewege mich leicht und frei,
voller Glückseligkeit erfreue ich mich meines Körpers,

der Weg ins Wasser und zurück mag schwierig sein,
braucht Überwindung,
an starrenden Blicken vorbei,
entblößt, mein Körper unverhüllt,
die Kommentare und abwertenden Gesten,
all das schallte ich ab,
hier im Wasser entschwinde ich der Hitze,
und auch all dem Hass,
es ist zu heiß um mich einschränken zu lassen,
zu heiß um mich in meiner Wohnung zu verstecken,
ich brauche die Sonne, das Licht, die Luft,
ich brauche den blauen Himmel,
ich brauche die Kühle des Wassers,
und ich lasse es mir auch nicht nehmen,
mutig überwinde ich mich,
zeige mich, zeige meinen Körper,
husch ins Wasser und lange, lange nicht hinaus.

verfasst von Malena Glück

Überall Bäuche

Überall Bäuche,
manche sind schmal,
manche sind fest,
manche hängen hinab,
manche wölben sich vor,

überall Bäuche,
manche sind gefüllt,
manche sind leer,
manche knurren,
manche grummeln,
manche glucksen, Weiterlesen

Sie tanzt

Meine Füße berühren den Boden,
die Schwere meines Körpers drückt sie fest zur Erde,
doch ich hebe und senke sie
und schreite mit Schwung durch die Straße,
mein Fett wackelt und schwabbelt nur so dahin,
auf den Lippen trage ich ein Lächeln,
in meinem Herzen höre ich den Rhythmus,
den Rhythmus der Großen Mutter,
und sie tanzt mit mir,

dick und fett schwinge ich um die nächste Ecke,
fröhlich lache ich meinen Gegenübern ins Gesicht,
wer immer mir begegnet sieht mich beben,
spürt mich durch die Welt stampfen,
mit Freude bewege ich mich an staunenden Gesichtern vorbei,
ja mein Bauch hüpft auf und ab,
und ja mein Busen schwingt rechts und links von mir,
und ja meine Beine schwabbeln herum,
und ja ich brauche Platz, ich brauche Raum,
und ich nehme ihn mir.

Dick und Fett und voller Freude tanze ich durch mein Leben,
stampfend, laut schnaufend, den Boden erbebend,
und wisst ihr was, die Große Mutter,
Sie tanzt mit mir.

Ich bin einfach umwerfend,
mit all meiner Fülle kann ich einiges bewegen,
ich halte meinen Kopf hoch und trage mein Gewicht mit Leichtigkeit,
und wenn ich nicht mehr kann, dann mache ich Pause,
denn ich weiß Sie tanzt für mich weiter,
Sie tanzt für jeden von uns.

verfasst von Malena Glück