Entscheidung zur positiven Einstellung dem eigenen Körper gegenüber

„Es ist wichtig immer und immer wieder sich dafür zu entscheiden, jetzt nicht schlecht oder kritisch von sich zu denken. Und ja das ist eine Entscheidung: Ich entscheide mich nur gutes von mir zu denken. Ich halte mich nicht an meinen Grenzen auf sondern rufe mir immer wieder all die Möglichkeiten in meinen Kopf zurück. All das was mir dieser Körper ermöglicht und nicht all das was mir dieser Körper verwehrt. Das eigene Lebensgefühl hat viel damit zu tun für welche Einstellung ich mich entscheide.“

Mitglied der ARGE Dicke Weiber

Sie tanzt

Meine Füße berühren den Boden,
die Schwere meines Körpers drückt sie fest zur Erde,
doch ich hebe und senke sie
und schreite mit Schwung durch die Straße,
mein Fett wackelt und schwabbelt nur so dahin,
auf den Lippen trage ich ein Lächeln,
in meinem Herzen höre ich den Rhythmus,
den Rhythmus der Großen Mutter,
und sie tanzt mit mir,

dick und fett schwinge ich um die nächste Ecke,
fröhlich lache ich meinen Gegenübern ins Gesicht,
wer immer mir begegnet sieht mich beben,
spürt mich durch die Welt stampfen,
mit Freude bewege ich mich an staunenden Gesichtern vorbei,
ja mein Bauch hüpft auf und ab,
und ja mein Busen schwingt rechts und links von mir,
und ja meine Beine schwabbeln herum,
und ja ich brauche Platz, ich brauche Raum,
und ich nehme ihn mir.

Dick und Fett und voller Freude tanze ich durch mein Leben,
stampfend, laut schnaufend, den Boden erbebend,
und wisst ihr was, die Große Mutter,
Sie tanzt mit mir.

Ich bin einfach umwerfend,
mit all meiner Fülle kann ich einiges bewegen,
ich halte meinen Kopf hoch und trage mein Gewicht mit Leichtigkeit,
und wenn ich nicht mehr kann, dann mache ich Pause,
denn ich weiß Sie tanzt für mich weiter,
Sie tanzt für jeden von uns.

verfasst von Malena Glück

Rund herum ein Panzer

Rund herum ein Panzer,
doch keiner der beschützt,
kein Schild das abhält,
sondern eines das einlädt,
aber nichts, dass ich gerne eingeladen hätte,

rund herum ein Panzer,
aber alles trifft genau,
und Worte hallen nach,
sie rollen von allen Seiten an mich heran,
und sie stechen mich hier,
und sie schneiden mich da,

rund herum ein Panzer,
und ich bin immer sichtbar,
kann gar nicht anders sein,
kann mich nicht verstecken,
wie ein Berg, so riesig,
wie ein Meer, so weit,
wie die Sonne strahlend,
und das zu jeder Zeit,

rund herum ein Panzer,
und alles was mir bleibt sind meine Gedanken,
alles was mir bleibt bin ich selbst,
und ich denke gutes von mir,
denke gutes von meinem Panzer,
der kein Panzer ist,
ich entscheide mich zu lieben,
ich entscheide mich zu freuen,
ich entscheide keinen Panzer zu tragen,
sondern einfach dick und fett zu sein.
Und bin damit glücklich.

verfasst von Malena Glück

hard to be a self-loving fatty

„I’ve been working in the body  positive, Fat Acceptance and Health At Every Size movements for nearly 20 years now.  And while certain things have gotten better and certain things have gotten worse, one thing is consistent. It’s tough.  I mean really tough.  And I admit that I have certain privileges that many others in the space don’t have.  I’m sort of medium fat.  That means I face fat discrimination but nothing like as much as bigger fats.  I am white and cisgendered and heterosexual among my many, many other privileges.  And even with these privileges it’s hard to be a self-loving fatty in this world.“

Jeanette DePatie (AKA The Fat Chick)

Glückliches Leben – auf meinem Sofa

„Es reicht nicht mehr glücklich zu sein mit dem was ist und sich über das Zusammensein mit Freuden/Familie/geliebten Menschen zu freuen. Es scheint uns zu klein zu sagen, da haben wir gemeinsam einen schönen Film angesehen und gelacht, geweint und uns umarmt. Und weil uns das zu klein erscheint, zu wenig um vor anderen das eigene Leben darzustellen sagen wir naja wir haben ein bisschen Ferngesehen und mehr machen wir nicht. Es tut sich bei uns nichts und naja es ist halt nicht viel los aber ich arbeite daran. Irgendwie muss mensch immer an seinem Leben arbeiten, daran arbeiten großes zu Vollbringen – am besten Wunder. Wer kein Tatmensch ist sondern einfach das Sein so genießt wie es ist – der genießt eben nicht richtig. Schließlich kann das Sitzen im eigenen Heim ja nicht erfüllend und bereichernd sein – nein, es muss schon Fallschirmspringen, Bungee-Jumping, Billard spielen und der gleichen sein. Es muss aufregend sein und ein Erlebnis wo auch etwas getan wird und mit viel Anstrengung verbunden. Da muss jeden Tag eine Party steigen und ein Drama nach dem anderen überstanden werden. Dies ist als Idealbild einfach eingeimpft worden von einer Konsumgesellschaft, die immer mehr immer schneller konsumiert und mit nichts mehr ganz zufrieden ist und auch nicht sein darf. Da schämt mensch sich zu sagen – „du ich war zu Hause“ und macht daraus ein schuldbewusstes – „du ich war nur zu Hause“. Überall das Wörtchen „nur“, dass aus dem schönen Beisammensein und ruhigen, entspannenden Fernsehabend eine beschämende Angelegenheit macht. Und Menschen, die behaupten gern zu Hause zu sein und auf dem Sofa zu sitzen, bekommen herabwürdigende Beinamen wie Couch-Potato und die damit einhergehenden negativen Vorurteile und Verurteilungen inklusive dem mitschwingenden Vorwurf das Leben zu verschwenden, das einem geschenkt wird. Denn Leben darf nicht verschwendet werden, es darf nicht faul verbracht werden oder gar nach den eigenen Vorstellungen gestaltet werden. Es hat nach einem bestimmten Idealschema zu verlaufen oder mensch hat zumindest zu versuchen, das eigene Leben diesem Schema anzupassen. Glücklich zu sein hat auf eine ganz bestimmte Weise auszusehen und Zufriedenheit und Dankbarkeit sind unnütze, veraltete Dinge – deren Bedeutung mensch heute nicht mehr kennt. So ich gestehe: Ich liebe mein Sofa und ich sehe gerne Fern – und ja ich bin dick/fett – und ja ich liebe mein Leben und zwar ganz besonders an den Tagen wo ich zu Hause bin und mit meiner Familie lache, weine und fernsehe.

Mitglied der ARGE Dicke Weiber