Wie das Leben so spielt

erlebt und geschrieben von Malena Glück

Es war einmal eine Prinzessin, die mit ihrer runden, weichen Form so manche Blicke erntete. Nicht alle waren freundlicher Natur. Wenn die Prinzessin einen guten Tag hatte schob sie diese bösen Blicke auf den Umstand des Neides. Sie selbst sah sich gerne im Spiegel an und fand gar nichts dabei anders als viele auszusehen. Alles in ihrem Schloss war ihren Bedürfnissen angepasst und so lebte sie hier auch ein sehr glückliches Leben.

Eines Tages hatte sie genug vom allein sein. So nahm sie gerne die reichlichen Einladungen der unterschiedlichsten Verehrer an. Doch stets musste sie feststellen: die waren ganz und gar nicht nach ihrem Geschmack. Viele stellten sich gleich beim ersten Treffen als unpassend heraus. Entweder waren es ihre abwertenden und abfälligen Blicke auf den dicken Körper der Prinzessin oder ihre beleidigende Art mit ihr zu reden. Sie redeten so als müsste sie sich glücklich schätzen, dass die verehrten Herren sich mit ihr abgaben. Das fand die Prinzessin aber nicht. Ihre dicke Figur war für sie selbstverständlich und das Benehmen der Prinzen einfach empörend. So etwas kam ihr nicht ins Schloss.

Es gab auch einen mit dem sprach sie länger. Es stellte sich heraus, er würde sie verlassen wenn seine Traumfrau käme und ihn wolle (wobei er sich selbstmitleidig nicht viele Chancen auf so ein „Wunder“ ausrechnete). Die Prinzessin war geduldig und hörte sich alles an. Aber so jemanden zu ihrem Mann zu machen, das viel ihr im Traum nicht ein. Sie disqualifizierten sich alle selbst.

Von einem dieser vergeudeten Nachmittage nun schon etwas mürrisch fuhr sie abends zu einem Ball. Diese festliche Veranstaltung konnte sie nicht umgehen – schließlich auch als Prinzessin hat man Pflichten. So stieg sie genervt in ihre eigens für sie gefertigte Kutsche und plante schon während der Fahrt ihr frühzeitiges Verlassen des Balles um sich des späteren Abends noch ein gutes Buch zu gönnen.

Plötzlich holperte der Wagen, es krachte laut und der Wagen stoppte abrupt. Die Prinzessin schälte sich aus der Kutsche und kam etwas mitgenommen am Straßenboden zum Stehen. Der Kutscher und sein Zögling waren untröstlich. Sie machten sich daran die Kutsche zu reparieren. Die Reparatur würde länger dauern aber es war auch noch ein ganzes Stück weit zum Gehen.

Die Prinzessin ließ Kutscher und Zögling bei der Kutsche zurück und schritt verärgert die Straße entlang zum Schloss. Sie war ziemlich sauer. Sie war nicht für einen Spaziergang gekleidet. Das Schicksal, so dachte die Prinzessin finster, war heute nicht auf ihrer Seite. Sie würde viel zu spät zum Ball kommen und alle guten Plätze wären dann schon belegt. Die Vorstellung, jetzt auch noch die ganze Zeit stehen zu müssen, war ihr ein Graus. Dafür hatte sie eindeutig nicht die passenden Schuhe an. Dieser innere Dialog flammte ihren Zorn immer mehr auf und der war es wohl, der sie den langen Fußweg meistern ließ.

Endlich kam sie ramponiert, müde, gereizt und viel zu spät beim Schloss an. Keuchend stampfte sie wenig elegant die Stiegen hoch. Sie war verschwitzt, ihr Kleid war schmutzig und sie zog ein grantiges Gesicht auf dem zu lesen war: sprich mich nicht an oder du wirst gefressen. Mürrisch schritt sie an den Wachen vorbei, die bemüht waren rasch zur Seite zu sehen und der Prinzessin ja keinen Grund zu geben sich mit ihnen näher zu beschäftigen. Etwas leiser werdend aber immer noch schnaubend ging sie durch den Eingangsbereich zum Ballsaal. Dem Ausrufer strafte sie mit einem bösen Blick und kam so unbemerkt hinein.

Drinnen waren wie schon gedacht alle Plätze vergeben und der Ball war im vollen Gange. Sie wollte jetzt nur mehr eine Verschnaufpause und unentdeckt den Abend irgendwie hinter sich bringen. Sie stapfte hinter eine der Säulen. Auch hier standen einige Bekannte, die der Etikette nach eine Begrüßung einforderten. Und dann war da ein unbekannter Mann, der sich ebenfalls freundlich vorstellte. Ihm gefror jedoch jedes weitere Wort nachdem sie ihm mit ihrem bissigen Blick durchbohrte und ihm dann ohne weiteres  ihre kalte Schulter zeigte.

Nach einer Weile verflog der erste Stress dieses anstrengenden Abends und sie bedachte sich wieder ihrer höfflichen Herkunft als Prinzessin. Sie wandte sich noch einmal dem Unbekannten zu und entschuldigte sich aufrichtig für ihre Unhöflichkeit. Sofort begann ein wunderbares Gespräch bis sie so sehr miteinander beschäftigt waren und ineinander vertieft waren, dass sie gar nicht mehr bemerkten was um sie herum geschah. Und als es Mitternacht schlug da küsste der Prinz die Prinzessin. Er liebte alles an ihr und sie liebte alles an ihm. Jetzt hatte sie ihre Liebe gefunden. Seit da leben sie gemeinsam glücklich zusammen und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

hard to be a self-loving fatty

„I’ve been working in the body  positive, Fat Acceptance and Health At Every Size movements for nearly 20 years now.  And while certain things have gotten better and certain things have gotten worse, one thing is consistent. It’s tough.  I mean really tough.  And I admit that I have certain privileges that many others in the space don’t have.  I’m sort of medium fat.  That means I face fat discrimination but nothing like as much as bigger fats.  I am white and cisgendered and heterosexual among my many, many other privileges.  And even with these privileges it’s hard to be a self-loving fatty in this world.“

Jeanette DePatie (AKA The Fat Chick)

Eure Blicke

Ich gehe durch die Straßen,
eure Blicke treffen mich,
sie starren auf meine dicken Beine,
das wackelnde Fett,
sie starren auf meinen Bauch,
die volle Fülle,
sie starren auf meine hängenden Brüste,
die weiche Masse,
sie starren auf mein Kinn,
mit samt seiner Umrahmung,
sie treffen meine Augen und blicken weg,
als hätten sie etwas verbotenes gemacht,
als wäre es ihnen unangenehm,
sie gehen an mir vorbei,
sie rempeln mich oder ducken sich,
sie wissen nicht so recht,
ich nehme so viel Platz…

und ich begegne euren Blicken,
und sie treffen mich,
und dennoch nehme ich mir den Platz,
ich mache mich nicht klein,
ich weine nicht und ich stoppe den eigenen inneren Dialog,
ich höre nicht hin auf den Hass, der in manchen eurer Blicke ruht,
ich begegne euren Blicken,
und gehe weiter, atme weiter,
ich habe Platz in all meiner Fülle,
und ich nehme ihn mir,
ich stehe zu mir,
manchmal stehe ich allein…

manchmal da ist es echt hart euren Blicken zu begegnen,
da brauche ich jemanden der mich erinnert,
der mich erinnert, dass ich ein Mensch bin und kein Ding,
also bin ich heute für alle anderen,
diese Erinnerung, damit sie es für mich sein können,
wenn ich sie brauche,
ich begegne euren Blicken,
wandle hoch erhobenen Hauptes meines Weges,
und nehme den Platz ein, der mir zu steht,
und ich alleine bestimme wieviel das ist,
denn ich bin ein Mensch in voller Pracht,
und ich begegne euren Blicken mit Würde und Respekt,
begegne eurem Hass mit Mitgefühl und Nachsicht,
und ich nehme lachend meinen Platz ein….

verfasst von Malena Glück

Glückliches Leben – auf meinem Sofa

„Es reicht nicht mehr glücklich zu sein mit dem was ist und sich über das Zusammensein mit Freuden/Familie/geliebten Menschen zu freuen. Es scheint uns zu klein zu sagen, da haben wir gemeinsam einen schönen Film angesehen und gelacht, geweint und uns umarmt. Und weil uns das zu klein erscheint, zu wenig um vor anderen das eigene Leben darzustellen sagen wir naja wir haben ein bisschen Ferngesehen und mehr machen wir nicht. Es tut sich bei uns nichts und naja es ist halt nicht viel los aber ich arbeite daran. Irgendwie muss mensch immer an seinem Leben arbeiten, daran arbeiten großes zu Vollbringen – am besten Wunder. Wer kein Tatmensch ist sondern einfach das Sein so genießt wie es ist – der genießt eben nicht richtig. Schließlich kann das Sitzen im eigenen Heim ja nicht erfüllend und bereichernd sein – nein, es muss schon Fallschirmspringen, Bungee-Jumping, Billard spielen und der gleichen sein. Es muss aufregend sein und ein Erlebnis wo auch etwas getan wird und mit viel Anstrengung verbunden. Da muss jeden Tag eine Party steigen und ein Drama nach dem anderen überstanden werden. Dies ist als Idealbild einfach eingeimpft worden von einer Konsumgesellschaft, die immer mehr immer schneller konsumiert und mit nichts mehr ganz zufrieden ist und auch nicht sein darf. Da schämt mensch sich zu sagen – „du ich war zu Hause“ und macht daraus ein schuldbewusstes – „du ich war nur zu Hause“. Überall das Wörtchen „nur“, dass aus dem schönen Beisammensein und ruhigen, entspannenden Fernsehabend eine beschämende Angelegenheit macht. Und Menschen, die behaupten gern zu Hause zu sein und auf dem Sofa zu sitzen, bekommen herabwürdigende Beinamen wie Couch-Potato und die damit einhergehenden negativen Vorurteile und Verurteilungen inklusive dem mitschwingenden Vorwurf das Leben zu verschwenden, das einem geschenkt wird. Denn Leben darf nicht verschwendet werden, es darf nicht faul verbracht werden oder gar nach den eigenen Vorstellungen gestaltet werden. Es hat nach einem bestimmten Idealschema zu verlaufen oder mensch hat zumindest zu versuchen, das eigene Leben diesem Schema anzupassen. Glücklich zu sein hat auf eine ganz bestimmte Weise auszusehen und Zufriedenheit und Dankbarkeit sind unnütze, veraltete Dinge – deren Bedeutung mensch heute nicht mehr kennt. So ich gestehe: Ich liebe mein Sofa und ich sehe gerne Fern – und ja ich bin dick/fett – und ja ich liebe mein Leben und zwar ganz besonders an den Tagen wo ich zu Hause bin und mit meiner Familie lache, weine und fernsehe.

Mitglied der ARGE Dicke Weiber