Sie tanzt

Meine Füße berühren den Boden,
die Schwere meines Körpers drückt sie fest zur Erde,
doch ich hebe und senke sie
und schreite mit Schwung durch die Straße,
mein Fett wackelt und schwabbelt nur so dahin,
auf den Lippen trage ich ein Lächeln,
in meinem Herzen höre ich den Rhythmus,
den Rhythmus der Großen Mutter,
und sie tanzt mit mir,

dick und fett schwinge ich um die nächste Ecke,
fröhlich lache ich meinen Gegenübern ins Gesicht,
wer immer mir begegnet sieht mich beben,
spürt mich durch die Welt stampfen,
mit Freude bewege ich mich an staunenden Gesichtern vorbei,
ja mein Bauch hüpft auf und ab,
und ja mein Busen schwingt rechts und links von mir,
und ja meine Beine schwabbeln herum,
und ja ich brauche Platz, ich brauche Raum,
und ich nehme ihn mir.

Dick und Fett und voller Freude tanze ich durch mein Leben,
stampfend, laut schnaufend, den Boden erbebend,
und wisst ihr was, die Große Mutter,
Sie tanzt mit mir.

Ich bin einfach umwerfend,
mit all meiner Fülle kann ich einiges bewegen,
ich halte meinen Kopf hoch und trage mein Gewicht mit Leichtigkeit,
und wenn ich nicht mehr kann, dann mache ich Pause,
denn ich weiß Sie tanzt für mich weiter,
Sie tanzt für jeden von uns.

verfasst von Malena Glück

Dicke Kleidung: Scarlett & Jo

geschrieben von Anita Drexler

Feminine Mode mit einem Vintage-Einschlag aus Großbritannien – so lässt sich das Label „Scarlett & Jo“ wunderbar beschreiben. Aber damit ist noch nicht alles gesagt.

Wie ich auf diesen Anbieter gestoßen bin, ist eine seltsame Geschichte. Eigentlich war ich auf der Suche nach hübscher vintageinspirierter Kleidung für einen Disneyland-Ausflug. Leider musste ich dann feststellen, dass viele im deutschsprachigen Raum ansässige Marken sich zwar „bis in große Größen“ auf die Fahnen schreiben (und auch großspurig auf Plus-Size-Blogs dementsprechend Werbung machen), tatsächlich aber oft bei Größe 48 Schluss ist. Nach langem Suchen bin ich also in den Wirren des Internets auf Scarlett & Jo gestoßen und war mit dem, was ich vorgefunden habe, recht zufrieden.

Es handelt sich hierbei, man kann es sich denken, um einen Onlineshop für Damenmode und teilweise auch Schmuck, die man wohl gut mit „Modern Vintage“ beschreiben könnte. Was bedeuten soll, dass die Schnitte klar an Vorbildern besonders aus den 1940er- und 1950er- Jahren orientiert sind, während die Muster eher zeitgenössisch gehalten werden.

Dabei ist die Mode von „Scarlett & Jo“  im Regelfall eher körperbetont und gut dekolletiert. Die Designs fallen eher unter die Kategorie „eigener Stil“ als „High Fashion“ – wobei durchaus auch gängige Trends in Farbgebung und Mustern herausgegriffen und eigenständig interpretiert werden.

Die Zielgruppe für diese Mode würde ich altersmäßig irgendwo  zwischen 20 und 60 Jahren ausmachen. Stilistisch werden die Designs zwar unterschiedlichen Kategorien wie „Work Wear“, „Casual Wear“ oder „Occasion Wear“ zugeordnet, jedoch empfinde ich die Unterschiede zwischen den Stücken aus den einzelnen Kategorien als eher marginal. Ist die angebotene Kleidung auch gut für Freizeit und den Abend geeignet; wirklich bürotaugliche Designs konnte ich nur äußerst begrenzt ausfindig machen.

Sehr gut gefällt die Präsentation der Kleidungsstücke im Online-Shop. So werden alle Designs an verschiedenen Models mit verschiedenen Figurtypen und verschiedenen Ethnien präsentiert. Zusätzlich werden Videos angeboten, um die Kleidung in Bewegung erleben zu können. Als Kundin hat man außerdem die Möglichkeit, Feedbacks mit Fotos zu hinterlassen, für die es oftmals einen Preisnachlass bei kommenden Bestellungen gibt.

Was mir an Scarlett & Jo wirklich Freunde macht und womit dieser Anbieter  sich von anderen Labels deutlich abheben kann, ist die Tatsache, dass man dort tatsächlich für ein breites Spektrum an Konfektionsgrößen produziert. Die Größentabelle reicht von UK 10 – UK 32, das entspricht unseren Größen 38-60.

Auch die Verarbeitung der Stücke würde ich als sehr ordentlich einstufen. Die Stoffqualität als guten Durchschnitt, die Schnitte variieren qualitativ zwischen, gerade für diese Preisklasse, „absolut großartig“ bis „etwas knapp bemessen“.

Wie oben angedeutet, ist die Preisgestaltung für die man sich bei „Scarlett & Jo“ entschieden hat, sehr attraktiv. Kleider habe ich regulär in der Preisklasse zwischen 50 und 80 Pfund gesehen (das Brautkleid um 200 Pfund einmal ausgenommen), im Sale oft auch um 20 Pfund und weniger, Oberteile kosten etwa 30 Pfund, die Leggings sind mit 12-20 Pfund spottbillig, Hosen sucht man leider oftmals vergeblich.

Kommen wir zu den Schattenseiten dieses eigentlich sehr guten Anbieters. Zwar legt man auf der Website des Unternehmens großen Wert darauf, zu betonen, dass viele der hauseigenen Produktionsstätten in Europa liegen, jedoch wurde zumindest jedes Produkt, das ich bisher die ich erstanden habe, außerhalb Europas produziert. Natürlich kann man außereuropäische Produktionsstätten nicht alle über einen Kamm scheren, aber Kundinnen, die besonderen Wert auf Nachhaltigkeit legen, könnte das stören.

Die Versandkosten nach Österreich entfallen derzeit bei einem Bestellwert ab €115.- und sind auch bei kleineren Lieferungen mit etwa €10.- nicht zu hoch angesetzt. Retouren sind zwar bei einem Wohnsitz außerhalb Großbritanniens nicht kostenlos, gingen aber schnell und reibungslos vonstatten wie selten bisher – innerhalb zweier Wochen hatte ich das Geld für die zurückgeschickte Ware wieder auf dem Konto.

Zusammengefasst gesagt:
Pro: eigenständiger Stil, gutes Preis-/ Leistungsverhältnis, gute Größenauswahl

Contra: wenig formelle Kleidung und Hosen, teilweise etwas unmodisch, wenig europäische Produktionsstätten

Kaufempfehlung für: alltagstaugliche Kleidung im Vintage-Stil, alternative Kleidung, Kleider allgemein

„The way fat women are talked about is terrible; the way we’re treated is worse. We know the sinking feeling of grab them by the p***y. Because some fat women have been, and upon reporting our assaults, have been met with disbelief — who would want you? The horrifying logic of who would rape a fat woman is so ubiquitous that some of us never report at all. Others of us haven’t been assaulted, and somehow feel invisible in a culture that conflates groping and rape with affirmation. All kinds of women are sexually assaulted; fat women are told we’re too disposable to be raped, even after it’s happened.“

Your Fat Friend

Erinnerung für andere

„Manchmal stelle ich fest, dass ich etwas aufgrund meiner Schwere und Fülle nicht kann und dann macht mich das traurig und wütend und ich fühle mich dann gefangen in mir drinnen. Und dann braucht es wieder bis ich auf meinen Körper sehe und begreife: ohne ihn wäre ich nicht hier. Ich könnte mich nicht einmal ärgern oder traurig sein. Und am besten ist es wenn mich jemand in den Arm nimmt und mich erinnert, dass ohne meinen Körper ich auch soetwas schönes wie eine Umarmung nicht fühlen könnte. Also wünsche ich euch allen auch jemanden, der dann für euch da ist und euch umarmt. Damit ihr nicht vergesst, dass euer Körper auch wunderbares kann.“

Mitglied der ARGE Dicke Weiber

No public proberty

„So when fat people go out in public, people often confuse us for public property presented for their judgments and comments.  If we aren’t exercising they tell us what we should be, if we are exercising, they say that we’re doing it wrong (or they just moo from their car, or throw eggs,) if we’re eating a salad they congratulate us, if we are’t eating a salad they chide us as if our food is any of their damn business.“

Ragen Chastain