„Etwas wird also als problematisch qualifiziert , indem es als ›unvertraut‹ und ›unselbstverständlich‹ fokussiert wird. Ein Gegenstand erscheint als Problematisch in dem Maße, wie er im Verhältnis zu einem bestimmten Kontext als zweifelhaft und fragwürdig, als ein Brennpunkt der Verunsicherung, Störung oder auch Gefährdung des Bestehenden dargestellt wird (…)“

Ulrike Klöppel

(‘Problematische Körper?’ in Marginalisierte Körper – Beiträge zur Soziologie und Geschichte des anderen Körpers, Torsten Junge/ Imke Schminke Hg., UNRAST-Verlag, Münster, Mai 2007, S.50)

„››Weißt du, ich bin dick‹‹, sagte Jackrum. ››Die Leute glauben, Dicke könnten nicht kämpfen. Sie halten Dicke für komisch. Da irren sie sich. Hab ihm einen Hieb gegen die Kehle verpasst.‹‹“

Terry Pratchett

(Weiberregiment. Ein Scheibenwelt-Roman. Wilhelm Goldmann Verlag, München, 8.Auflage, Taschenbuchausgabe August 2006, S.288)

Dicksein / Fettsein in Film und Fernsehen

„Ich wünsche mir Filme und Serien in denen dicke, fette Menschen einmal nicht mit Nebensätzen abgewertet, mit Diät oder Magenband abgespeist oder selbstbemitleidend als Witzfiguren herumlaufen. Ich wünsche mir Filme und Serien in der die dicke Hauptrolle nicht sich glücklich schätzen muss, dass sie irgendwer doch noch liebt nachdem sie abgenommen hat oder sich zumindest bemühte abzunehmen. Ich wünsche mir Filme und Serien in denen Dicke vorkommen, die ganz normale Leben führen und das heißt die auch Partner haben, die auch Sex haben, die auch Erfolg haben, die auch mal die Hauptrolle haben und die Heldin oder der Held sind. Ich wünsche mir also Filme mit Vorbildern für mich und meinen Körperbau – damit ich wieder fernsehen kann oder ins Kino gehen kann ohne mich ständig beleidigt zu fühlen. Denn das ist alles was Dickenhetze in Serien und Film machen – sie bleidigen mich und alle anderen dicken, fetten Menschen und nehmen uns unsere Menschenwürde. Es wird Zeit, dass wir Dicken auf unser Menschsein beharren und es auch von Film und Serien einfordern.“

Mitglied der ARGE Dicke Weiber

Gemeinsam Mensch sein

Wir reichen uns die Hände,
wir hören einander,
wir wissen und versuchen zu verstehen,
wie es ist dick zu sein,
fett zu sein,
wie es ist mit unterschiedlichen Körpern zu leben,
wir leihen uns unsere Stärke, unsere Stimmen,
wir stehen füreinander ein,
und wir geben einander Raum,
den Raum, den wir brauchen,

wir unterstützen uns und schauen hin,
selbst dann wenn es nicht schön ist,
wir sehen die Vorurteile der Gesellschaft,
den Ausschluss, wo Barrieren aufgebaut werden,
wo es Grenzen gibt,
wir sehen den Hass der Dicken/Fetten begegnet,
wir schenken uns gegenseitig den Mut weiterzumachen,
und wenn es noch so lange dauert,

was wir tun ist wichtig,
denn jeder und jede verdient Würde,
und so schenken wir sie uns gegenseitig
und hoffen andere mit unserem Vorbild zu ermutigen,
auf ihre Würde zu bestehen und für sie einzustehen!

Danke, Ihr wunderbaren und starken VorgängerInnen,
Danke, Euch, die Ihr uns die Hände reicht.
Danke für das Gemeinsame Mensch sein.

verfasst von Malena Glück