But it could be

„The world is not built for fat people, and the larger we are the more things are inaccessible (and this often intersects with the oppression of other marginalized identities that some fat people hold, including racism, ableism, healthism, ageism, classism, homophobia, transphobia and more.) Sometimes it’s annoying – like when there’s a restaurant we want to try, but they only have booths that are too small.  Sometimes it affects us professionally – like if a conference room only has chairs with arms that don’t accommodate us. Sometimes it limits our ability to move around our world – like fat people who aren’t able or are unwilling to pay twice as much as thin people for the same airline trip.  Sometimes it affects our health – like when the doctor doesn’t have the proper sized cuff to take our blood pressure. Sometimes it affects our survival – like when they don’t have an ambulance built to transport us or medical equipment made to save us, or we have surgeons who don’t have any training working on fat bodies.  Sometimes it affects our death, like when we find out that the reasons doctors don’t have training on fat bodies is that they won’t accept our donation of our bodies into medical programs.“

Ragen Chastain

Platz haben, Raum haben

Ich entscheide mich das Lachen zu erwidern,
doch zum Lachen ist mir nicht,
ich entscheide mich ruhig zu bleiben,
doch ruhig bin ich nicht,
ich höre den Hass, ich höre die Worte,
und die die nicht betroffen sind sagen leicht dahin:
„das betrifft mich nicht,
es kann mich nicht treffen,
es hat nichts mit mir zu tun,
lass sie doch reden“
aber es macht etwas mit mir,
es macht mich traurig,
es macht mich wütend.

Ich gehe hinaus und kann so vieles nicht tun,
bin in so vielem beschränkt,
da ist kein Platz im Bus,
kein Platz im Theater,
kein Platz im Kino,
keiner im Café,
da ist kein Platz im Kleidergeschäft,
kein Platz für einen Körper wie meinen,
selbst beim Gehen auf der Straße,
wo ist Platz für mich?
Platz für meinen dicken/fetten Körper?
und ich atme durch und schaffe mir Platz.

Doch das ist harte Arbeit,
das ist ein echter Kampf,
einfach nur hier zu stehen und
den Raum einzunehmen, den mensch braucht,
mit der Anfeindung fertig zu werden,
und mit den eigenen Gefühlen,
das ist echt harte Arbeit,
und sie beginnt jeden Tag von neuem.

Meinen Raum zu haben,
ihn zu erfüllen, ihn auszufüllen,
dass gehört zum Menschsein dazu,
und ich lasse mir mein Menschsein nicht nehmen.

verfasst von Malena Glück

Rund herum ein Panzer

Rund herum ein Panzer,
doch keiner der beschützt,
kein Schild das abhält,
sondern eines das einlädt,
aber nichts, dass ich gerne eingeladen hätte,

rund herum ein Panzer,
aber alles trifft genau,
und Worte hallen nach,
sie rollen von allen Seiten an mich heran,
und sie stechen mich hier,
und sie schneiden mich da,

rund herum ein Panzer,
und ich bin immer sichtbar,
kann gar nicht anders sein,
kann mich nicht verstecken,
wie ein Berg, so riesig,
wie ein Meer, so weit,
wie die Sonne strahlend,
und das zu jeder Zeit,

rund herum ein Panzer,
und alles was mir bleibt sind meine Gedanken,
alles was mir bleibt bin ich selbst,
und ich denke gutes von mir,
denke gutes von meinem Panzer,
der kein Panzer ist,
ich entscheide mich zu lieben,
ich entscheide mich zu freuen,
ich entscheide keinen Panzer zu tragen,
sondern einfach dick und fett zu sein.
Und bin damit glücklich.

verfasst von Malena Glück

Ich, der Kinderwagen!

„Ja ich bin ein Fass und ja ich kann mich nicht auflösen und ja der Kinderwagenplatz, diese kleine Nische ist wunderbar für mich und bietet mir genug Platz zum Stehen und ja ich verfalle wenn ich sehe dass jetzt ein Kinderwagen bei mir einsteigt und ich weiß nicht wohin ich verschwinden soll – ich kann mich nicht auflösen, ich kann mich nicht kleiner machen, ich kann mich nicht zusammenfalten oder was einziehen, das hat bei mir gar keinen Sinn – und nein ich kann mich nicht in den Spalt zwischen den sitzen auf der einen Seite und Kinderwagen auf der anderen Seite zwängen. Und wenn ich in dem Gelenk stehe, dann habe ich Angst wenn vor mir und hinter mir ein Kinderwagen am Kinderwagenplatz steht, dass ich nicht daran vorbei komme und aussteigen kann – ich sitze fest. also was tun wenn ein Kinderwagen doch einsteigt – flüchten nur wohin?“

Mitglied der ARGE Dicke Weiber

Gängiger Irrglaube

„Als dicker Mensch über Ernährung zu reden – disqualifiziert dich im Auge deines Gegenübers bereits bevor ein Gespräch überhaupt begonnen hat. Gängiger Irrglaube ist: du als dicke/fette Person weißt gar nichts zu diesem Thema beizutragen außer wie es eben nicht geht oder wie mensch es eben nicht tun sollte. Schließlich kann angeblich mit Ernährung gesteuert werden, welches Gewicht ein Mensch hat – und dabei gibt es „natürlich“ ein Gewicht das auch jeder Mensch zu haben hat. Worauf sich dieses vorgeschriebene Gewicht stützt ist unterschiedlich – behauptet wird es ginge dabei um das für den Körper vorgesehene und angemessene Maß, dass dem Körper bei richtiger Lebensweise (also auch Ernährung, Bewegung, etc.) die optimale Lebensspanne garantiert.“

Mitglied der ARGE Dicke Weiber