„In Prozessen der Marginalisierung und Selbstmarginalisierung von Körpern scheinen mir die Beschämung und die Scham von zentraler Bedeutung zu sein. Sie stellen besonders effektive Machtmechanismen dar, die das Individuum dem normalisierenden Blick des Anderen – egal, ob in Form eines tatsächlichen oder eines generalisierten Anderen – unterwerfen. (…) Dies lässt sich in den FKK-Texten um 1900 nachlesen. Die beschriebene Umdeutung des Schambegriffs, der nun nicht mehr mit Nacktheit als solcher, sondern mit dem Verstoß gegen Körpernormen verknüpft war, macht die Scham für Prozesse der Normalisierung verfügbar. Dieser neue Schambegriff hat sich meines Erachtens letztlich durchgesetzt; ist es doch heute weniger der nackte Körper an sich als vielmehr der nicht schöne, nicht durchtrainierte, nicht bearbeitete Körper, der als peinlich empfunden wird.“

Maren Möhring

(‘››Natürliche Scham‹‹’ in Marginalisierte Körper – Beiträge zur Soziologie und Geschichte des anderen Körpers, Torsten Junge/ Imke Schminke Hg., UNRAST-Verlag, Münster, Mai 2007, S.129f)

Sie tanzt

Meine Füße berühren den Boden,
die Schwere meines Körpers drückt sie fest zur Erde,
doch ich hebe und senke sie
und schreite mit Schwung durch die Straße,
mein Fett wackelt und schwabbelt nur so dahin,
auf den Lippen trage ich ein Lächeln,
in meinem Herzen höre ich den Rhythmus,
den Rhythmus der Großen Mutter,
und sie tanzt mit mir,

dick und fett schwinge ich um die nächste Ecke,
fröhlich lache ich meinen Gegenübern ins Gesicht,
wer immer mir begegnet sieht mich beben,
spürt mich durch die Welt stampfen,
mit Freude bewege ich mich an staunenden Gesichtern vorbei,
ja mein Bauch hüpft auf und ab,
und ja mein Busen schwingt rechts und links von mir,
und ja meine Beine schwabbeln herum,
und ja ich brauche Platz, ich brauche Raum,
und ich nehme ihn mir.

Dick und Fett und voller Freude tanze ich durch mein Leben,
stampfend, laut schnaufend, den Boden erbebend,
und wisst ihr was, die Große Mutter,
Sie tanzt mit mir.

Ich bin einfach umwerfend,
mit all meiner Fülle kann ich einiges bewegen,
ich halte meinen Kopf hoch und trage mein Gewicht mit Leichtigkeit,
und wenn ich nicht mehr kann, dann mache ich Pause,
denn ich weiß Sie tanzt für mich weiter,
Sie tanzt für jeden von uns.

verfasst von Malena Glück

„The way fat women are talked about is terrible; the way we’re treated is worse. We know the sinking feeling of grab them by the p***y. Because some fat women have been, and upon reporting our assaults, have been met with disbelief — who would want you? The horrifying logic of who would rape a fat woman is so ubiquitous that some of us never report at all. Others of us haven’t been assaulted, and somehow feel invisible in a culture that conflates groping and rape with affirmation. All kinds of women are sexually assaulted; fat women are told we’re too disposable to be raped, even after it’s happened.“

Your Fat Friend

Erinnerung für andere

„Manchmal stelle ich fest, dass ich etwas aufgrund meiner Schwere und Fülle nicht kann und dann macht mich das traurig und wütend und ich fühle mich dann gefangen in mir drinnen. Und dann braucht es wieder bis ich auf meinen Körper sehe und begreife: ohne ihn wäre ich nicht hier. Ich könnte mich nicht einmal ärgern oder traurig sein. Und am besten ist es wenn mich jemand in den Arm nimmt und mich erinnert, dass ohne meinen Körper ich auch soetwas schönes wie eine Umarmung nicht fühlen könnte. Also wünsche ich euch allen auch jemanden, der dann für euch da ist und euch umarmt. Damit ihr nicht vergesst, dass euer Körper auch wunderbares kann.“

Mitglied der ARGE Dicke Weiber