Die Erforschung des Dickseins

verfasst von Christine Abdel Maguid-Fiedler

In den letzten Jahren beschäftigt sich die medizinische Wissenschaft intensiver mit der Erforschung der „Volksseuche Nr.1“. Es scheint in das Bewusstsein der Forschung eingedrungen zu sein, dass nicht alle dicken Menschen einfach undisziplinierte Fresssäcke sind, deren Mägen man verkleinern muss, um sie der gültigen Körpernorm anzupassen. Natürlich wird auch das immer noch gemacht, und es gibt weltweit viele Institutionen, die Übergewichtschirurgie als das alleinige Lösungsmittel für Adipositas propagieren.

Allerdings stellt sich den Forschern immer mehr die Frage, warum es immer noch so viele dicke Menschen gibt. Von einer Endemie ist sogar die Rede, da muss es doch auch andere Ursachen geben, als nur unkontrolliertes Essen.

Ich möchte hier einen kurzen Überblick geben, was die Wissenschaft im deutschsprachigen Raum in den letzten Jahren so alles herausgefunden hat. Weiterlesen

But Is It Healthy?

„One of the pieces that my partner and I have been developing is a dance called But Is It Healthy? This is the question that people always ask whenever I talk about fat stuff in public. Sometimes I place bets with friends and colleagues about whether it will be the first question.
When people ask me if fat is healthy or not, they are looking for a yes or no answer, and they expect someone to have that answer, which they believe is based in expert scientific research. But it is an impossible question to answer, not least because fat people are a diverse group, health is constructed in myriad ways, and expert science is not incontrovertible.
I have become sick of this question. Whilst I cannot control who asks it, I can make choices in how I answer. So now I have a dance that I can do whenever it arises, and this feels a lot more satisfying.“

Dr Charlotte Cooper 

Dicksein / Fettsein und Gesundheit – aktuelle Situation

Zunächst wird von Medien Dicksein bzw. Fettsein als angsteinflößender Alptraum präsentiert und als Krankheit, Seuche oder Epidemie entmenschlicht zu einem Feindbild ummodeliert. Durch diese mediale Aufarbeitung „geschult“ wird „Jedermann“ (auch jede Frau) zum Experten über die Gesundheit von Dicken und Fetten – wobei die Gesundheit Dicken, Fetten prinzipiell einmal abgesprochen wird. Schlagzeilen über die Kosten des Gesundheitssystems machen die Gesundheit Dicker und Fetter zum „angeblichen Eigentum der Allgemeinheit“. Dicke, Fette müssen sich für ihr Dicksein/Fettsein „rechtfertigen“ bzw. ihre Gesundheit stets aufs Neue vorführen und beweisen. „Abnehmen“ wird zum Heilsversprechen – und das auch bei Schnupfen und Halsweh. Dabei gibt es keinerlei Beweis dafür, dass langanhaltende Gewichtsabnahme das Leben verlängert oder verbessert bzw. überhaupt für alle möglich ist. Weiterlesen

Disease

„There should be absolutely no shame in having a disease.  None.  It does not matter what disease someone has, they should never be shamed for it.  I advocate for nothing less than shame-free, blame-free, future-oriented healthcare.  It does not matter why someone has a disease, it matters what happens moving forward.  We can never change the past so after a diagnosis it’s all about options and choices, not blame or shame.  People who are diagnosed with a disease should be given true information, all of their options, and compassionate care on their terms based on their choices. “

Ragen Chastain

access

„Nobody is required to practice HAES or any other health practice, but if you want to practice habits that you believe will support your health then there shouldn’t be barriers to that – you should have access to the foods you choose, movement options that you enjoy that are both physically and psychologically safe (so that you can, for example, go swimming at your gym’s pool without any fear of being shamed), and affordable evidence-based healthcare (so your doctor listens to you and gives you interventions proven to help your symptoms and does not bring up weight other than if there are unexplained gains or losses, or to prescribe a proper dose of medication.)  There is tons of work and activism to be done around access and it’s really important work.“

Ragen Chastain