Die Erforschung des Dickseins

verfasst von Christine Abdel Maguid-Fiedler

In den letzten Jahren beschäftigt sich die medizinische Wissenschaft intensiver mit der Erforschung der „Volksseuche Nr.1“. Es scheint in das Bewusstsein der Forschung eingedrungen zu sein, dass nicht alle dicken Menschen einfach undisziplinierte Fresssäcke sind, deren Mägen man verkleinern muss, um sie der gültigen Körpernorm anzupassen. Natürlich wird auch das immer noch gemacht, und es gibt weltweit viele Institutionen, die Übergewichtschirurgie als das alleinige Lösungsmittel für Adipositas propagieren.

Allerdings stellt sich den Forschern immer mehr die Frage, warum es immer noch so viele dicke Menschen gibt. Von einer Endemie ist sogar die Rede, da muss es doch auch andere Ursachen geben, als nur unkontrolliertes Essen.

Ich möchte hier einen kurzen Überblick geben, was die Wissenschaft im deutschsprachigen Raum in den letzten Jahren so alles herausgefunden hat. Weiterlesen

„Da die Züchtigungsziele auf maximale Leistungsfähigkeit und Produktivität ausgerichtet sind, wurde die Frage nach der Gesundung des ‘geschädigten Volkskörpers’ im Zusammenhang mit den dafür notwendigen allgemeinen Erhaltungskosten gestellt: ’Was kosten die schlechten Elemente dem Staat?‘(…)Arbeitsunfähige Personen, Invalide, Kranke oder Alte stellen nach diesem Kalkül als ‘Unproduktive’ eine Belastung für den Staat und die öffentlichen Einrichtungen dar. Ihre Denunziation als ’leere Menschenhüllen‘ oder ‘Balllastexistenzen’ legitimiert den Diskurs um deren Ausschaltung aus dem Fortpflanzungsgeschehen. Das idealisierte Bild des perfekten Volkskörpers verlangte nach Opfern.“

Lisbeth N. Trallori

(Der Körper als Ware, mandelbaum kritik und utopie, Wien 2015, S.113f)

I don’t like being the victim of fatphobia

„As a queer woman I’ve been told that if I don’t like being the victim of homophobia I should date a dude. As a fat woman I’ve been told that if I don’t like being the victim of fatphobia I should become thin.  In both cases it doesn’t actually matter if it’s possible to change myself, because the cure for social stigma is ending social stigma – not for stigmatized people to try to squeeze ourselves in a mold someone else created for us. I will not try to manipulate my body size for some kind of twisted victim-blaming concept of “revenge.” I will wield my beautiful fat body like a weapon.  I will love it, I will care for it, I will move it, I will show it in public, I will viciously defend my body against anyone who seeks to classify it as anything but amazing. The problem here isn’t how we look, it’s that people bully us for how we look. I don’t care about revenge, but I do demand social change.“

Ragen Chastain

Eure Blicke

Ich gehe durch die Straßen,
eure Blicke treffen mich,
sie starren auf meine dicken Beine,
das wackelnde Fett,
sie starren auf meinen Bauch,
die volle Fülle,
sie starren auf meine hängenden Brüste,
die weiche Masse,
sie starren auf mein Kinn,
mit samt seiner Umrahmung,
sie treffen meine Augen und blicken weg,
als hätten sie etwas verbotenes gemacht,
als wäre es ihnen unangenehm,
sie gehen an mir vorbei,
sie rempeln mich oder ducken sich,
sie wissen nicht so recht,
ich nehme so viel Platz…

und ich begegne euren Blicken,
und sie treffen mich,
und dennoch nehme ich mir den Platz,
ich mache mich nicht klein,
ich weine nicht und ich stoppe den eigenen inneren Dialog,
ich höre nicht hin auf den Hass, der in manchen eurer Blicke ruht,
ich begegne euren Blicken,
und gehe weiter, atme weiter,
ich habe Platz in all meiner Fülle,
und ich nehme ihn mir,
ich stehe zu mir,
manchmal stehe ich allein…

manchmal da ist es echt hart euren Blicken zu begegnen,
da brauche ich jemanden der mich erinnert,
der mich erinnert, dass ich ein Mensch bin und kein Ding,
also bin ich heute für alle anderen,
diese Erinnerung, damit sie es für mich sein können,
wenn ich sie brauche,
ich begegne euren Blicken,
wandle hoch erhobenen Hauptes meines Weges,
und nehme den Platz ein, der mir zu steht,
und ich alleine bestimme wieviel das ist,
denn ich bin ein Mensch in voller Pracht,
und ich begegne euren Blicken mit Würde und Respekt,
begegne eurem Hass mit Mitgefühl und Nachsicht,
und ich nehme lachend meinen Platz ein….

verfasst von Malena Glück

Zeigefinger

„Schau wie dick“,
und schon sehe ich den Zeigefinger,
und er richtet sich auf mich,
mein Fett,
er prangert mich an,
er verurteilt mich, verhöhnt mich,
und was macht mein Fett?
was mache ich?
ich dehne mich aus,
ich werde groß,
ich nehme mir Raum und gebe zu:
„ja ich bin dick,
schau her,
ich stehe zu mir, zu meinem Fett,
zu meinem Bauch, zu meinem Po, zu meinen Hüften,
zu meinen Beinen, meinem Doppelkinn,
DAS BIN ICH
und du bist nur ein Zeigefinger!“

verfasst von Malena Glück

Dicksein / Fettsein und Gesundheit – aktuelle Situation

Zunächst wird von Medien Dicksein bzw. Fettsein als angsteinflößender Alptraum präsentiert und als Krankheit, Seuche oder Epidemie entmenschlicht zu einem Feindbild ummodeliert. Durch diese mediale Aufarbeitung „geschult“ wird „Jedermann“ (auch jede Frau) zum Experten über die Gesundheit von Dicken und Fetten – wobei die Gesundheit Dicken, Fetten prinzipiell einmal abgesprochen wird. Schlagzeilen über die Kosten des Gesundheitssystems machen die Gesundheit Dicker und Fetter zum „angeblichen Eigentum der Allgemeinheit“. Dicke, Fette müssen sich für ihr Dicksein/Fettsein „rechtfertigen“ bzw. ihre Gesundheit stets aufs Neue vorführen und beweisen. „Abnehmen“ wird zum Heilsversprechen – und das auch bei Schnupfen und Halsweh. Dabei gibt es keinerlei Beweis dafür, dass langanhaltende Gewichtsabnahme das Leben verlängert oder verbessert bzw. überhaupt für alle möglich ist. Weiterlesen

I am not

„I’m not interested in exonerating myself. And perhaps more importantly, there is nothing that needs exonerating. I’m not interested in the culture „understanding my circumstance“ as having come by no fault of my own. I am not interested in my body being constructed as one in a batch of failed prototypes. I am not interested in being seen as a success in a culture where success means complicity in a war against myself (not to mention a war against poor people and people of color and women).“

Virgie Tovar