Media representation of fat people

„Representation matters, and the fact that almost all media representation of fat people is based on negative stereotypes and diet culture is a problem.  It means that we don’t have role models who look like us (and like looking like us,) and that nearly every time that fat-positive fat people find out that we are actually going to represented (which is, in and of itself, pretty rare in television and movies) it’s not long before we find out that the we aren’t going to be represented at all – the only fat people who are represented are fat people who don’t want to be fat any more.“

Ragen Chastain

„Grundsätzlich aber muss man fragen, ob Körper, die nicht den gesellschaftlichen Normvorstellungen entsprechen, an und für sich problematisch sind oder ob sie nicht vielmehr zu einem Problem gemacht werden?“

Ulrike Klöppel

(‘Problematische Körper?’ in Marginalisierte Körper – Beiträge zur Soziologie und Geschichte des anderen Körpers, Torsten Junge/ Imke Schminke Hg., UNRAST-Verlag, Münster, Mai 2007, S.45)

stand alone

„But that isolation, dear friend, is where fat people live every day. When we decide to stand up for ourselves, we are deciding to go it alone. We make little calculations every day. How much can I endure today? How much backlash can I withstand if I defend myself? What do I risk if I stand up for myself with my boss, partner, mother, friend? How can I ignore this, and will it still haunt me anyway? We go it alone because even our dearest friends, our most loving family, can’t comprehend defending a fat person without caveats, excuses, or qualifiers. Many don’t defend us at all. (…)Please, dear friend, do something now. Say something to affirm a fat person. Post something on facebook. Break the isolation. Go out on a limb. Feel the way it sways and cracks beneath you. Remember that some of us feel that unsettling sway every day.“

Your Fat Friend

Dicksein / Fettsein und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben

„Ich würde gerne mal ins Theater gehen aber ich habe Angst vor den Stühlen und ihren Lehnen. Ich denke da pass ich nicht hinein – schließlich müsste ich da ja mind. eine Stunde drin sitzen und dazu ist es einfach viel zu unbequem. Das hält mich auch oft von Kino besuchen aber – es gab einmal ein paar Kinosäale wo man die Sessellehnen hochklappen konnte, das fand ich praktisch. Mittlerweile nehme ich mir mit meinem Mann zusammen den Paarsessel, der hat keine Lehnen und wir passen zu zweit schön bequem drauf. Aber soviele von diesen Sesseln gibt es halt auch nicht und sie haben meistens nicht die beste Lage. Ich denke Kinos und Theaters würden wieder mehr Geschäft machen wenn ihre Sitze bequemer wären und auch andere Körperformen einschließen würden.“

Mitglied der ARGE Dicke Weiber

„Sie war natürlich verlegen, aber nicht aus dem offensichtlichen Grund. Es ging dabei eher um die Lektion des Lebens, die manchmal wie ein Knüppelschlag wirkt: Du bist nicht die einzige Person, die die Welt beobachtet. Andere Leute sind Leute. Während du sie beobachtest, beobachten sie dich, und sie denken über dich nach, während du über sie nachdenkst. Die Welt betrifft nicht nur dich.“

Terry Pratchett

(Weiberregiment. Ein Scheibenwelt-Roman. Wilhelm Goldmann Verlag, München, 8.Auflage, Taschenbuchausgabe August 2006, S.121f)

Sometimes brushing it off is all we have.

„We can withstand almost anything. These comments — just put a smile on your face and know they’re wrong — disregard the degree to which we already do. Being a fat person requires a generosity of spirit at all times, under all circumstances. Fat people can be astonishingly tough, emotionally strong, resilient people. Many of us have been hardened by daily indignities, sidelong glances, implicit and explicit exclusion. We know how to brush it off. Sometimes brushing it off is all we have.“

Your Fat Friend