CurVienna – Kleidertauschparty am 6.Mai 2018

Mit Freude dürfen wir diese wunderbare Kleidertauschparty ankündigen. Gerade richtig zum 6.Mai, dem Anti-Diät-Tag. Einen herzlichen Dank an die Organisatorinnen! Nähere Infos auf Facebook.

Dicke Grüße eure ARGE Dicke Weiber

Dicke Kleidung: Zu Besuch im Stocksale Pop-up-Store

geschrieben von Anita Drexler

 

Foto 1(1)

 

Pop-up-Stores boomen ja zur Zeit, Lagerabverkäufe sind generell eine gute Sache und nachhaltig produzierte Mode, so wichtig sie ist, immer noch viel zu selten – und in Plusgrößen leider sowieso kaum vorhanden.

Stocksale kombiniert seit 2013 diese drei magischen Ingredienzien, abwechselnd bei Verkaufsevents für Kinder- und für Erwachsenenmode.

Nach dem Lesen der Anzeige auf der Webpräsenz der Zeitschrift „Woman“, war ich aber erst einmal frustriert.  „ Für Frauen in den Größen 34-44 und Männer in den Größen 48-54“ schmetterte mir der Artikel entgegen. Das machte mich ein bisschen traurig, denn ich mag Lagerabverkäufe sehr und nachhaltige Mode würde ich auch gerne viel mehr kaufen.

Da ich im Händler_innenverzeichis aber auch auf Labels gestoßen bin, deren Mode ich selbst regelmäßig kaufe, habe ich, obwohl ich längst keine 44 mehr trage, den Versuch gewagt, hinzugehen und die Veranstaltung gleich auf ihre Dickenfreundlichkeit zu prüfen.

Der Pop-up-Store findet in wechselnden Locations statt, diesmal in der Schloßgasse im 5.Bezirk. Der Veranstaltungsort, ein an der Baufälligkeit schrammendes Gebäude, liegt etwas versteckt in einer Seitengasse. Auf Grund des regen Besucher_innenandranges  wurde ich gleich vom Strom der Meute ans Ziel gespült, was sehr praktisch war.

Über die Treppe hinauf gelangte man in den zweiten Stock. Dort reihten sich dann, auf zwei mittelgroße Räume verteilt, ganz puristisch Kleidungsstücke auf etwas abgenutzten Stangen aneinander. Die Ware wurde sowohl nach Größen, als nach Kategorien und nach Geschlecht unterteilt, nicht jedoch nach Herstellerfirmen. Dabei war das Publikum bürgerlich-alternativ, darunter viele junge Leute. Trotz des Andranges war die Stimmung sehr freundlich, Gepöbel habe ich während meiner Zeit dort nicht erlebt.

Größenmäßig fand ich im Wesentlichen das Erwartete vor – vornehmlich kleine Größen. Allerdings wurde ich dann, unter Berücksichtigung der folgenden beiden Punkte, auch mit meiner größeren Kleidergröße fündig:

  1. Es gab eine gute Auswahl an „One Size“-Stücken – die Schnitte und Passform unterscheiden sich von Marke zu Marke, aber bis etwa Größe 52 wird frau ( die Männergrößen habe ich mir nicht im Detail angeschaut) dort sehr wahrscheinlich etwas finden können.
  1. „Kenne dein Label“ – einige der angebotenen Herstellerfirmen produzieren auch in Größen jenseits der Kleidergröße 44- meinen Recherchen nach bis zur Größe 52. Genau so war das Kleidungsangebot auch im Stocksale vertreten. Allerdings leider oft versteckt in der One-Size-Sektion oder hinter nichtnumerischen Größenangaben, daher musste man einiges an Zeit zum Suchen aufwenden. Dazu sollte man auch wissen, dass eine Größe XL bei einem Label eher einer 44 enstsprechen kann, während es beim anderen einer Konfektionsgröße 52 gleichkommt.Vorabrecherche ist der Schlüssel – das klingt mühsam und ist es auch – aber es lohnt sich.

Generell sollte man für einen Besuch beim Stocksale  Zeit und Muße mitbringen. Wo der Andrang groß ist, können Gänge eng werden und um Kleidung probieren zu können steht man gut und gerne 30 Minuten an. Dafür steht man dann in einer großen, mit Tüchern abgetrennten Massenkabine, was bedeutet: keine Privatsphäre, aber dafür viel Platz.

Am Ende habe ich für mich,  einer gewissen Frustration zum Trotz, 11 Teile gefunden und bin bei der Gelegenheit auch gleich auf ein, zwei Labels gestoßen, die ich im Auge behalten werde. Es hat sich also ausgezahlt.Unterm Strich war mein Eindruck der, dass es sich beim Stocksale um eine gelungene Veranstaltung handelt.

Aus Sicht einer dicken Frau wäre es jedoch wünschenswert, in Zukunft verstärkt auch Mode in Größen jenseits der 50 kaufen zu können.  Natürlich kann es gut sein, dass diese Lücke einfach einem Mangel an geeigneten Herstellern geschuldet ist. Meiner Erfahrung nach versteifen sich gerade junge, kleine Labels oft ausschließlich auf die Größen 36-44; vermutlich, weil die das als die wirtschaftlichste Lösung ansehen. Dass der Markt in diesem Segment ziemlich gut gesättigt ist und es durchaus geschickt sein könnte, auf  individualisierbare Konzepte oder gleich auf große Größen zu setzen, weil der Mangel an Angebot auf diesem Sektor eklatant ist , wird oft übersehen. So betrachtet ist der Stocksale einfach Spiegel einer nicht sehr dickenfreundlichen Branche. Allerdings gibt es vereinzelt Hersteller, die mit inklusiveren Größenmodellen aufwarten. In diesem Sinne die Anregung an die Veranstalter_innen, bewusst Kontakte zu Herstellern zu suchen, die auch große Größen anbieten. So könnte diese, ohnehin schon sehr gute, Veranstaltung noch mehr an Reiz gewinnen.

Zusammengefasst gesagt:

Pro: nachhaltig produzierte, hochwertige Mode zum leistbaren Preis

Contra: ziemliches Gedränge, definitiv nur für kleine Übergrößen bis max. Größe 52

Kaufempfehlung für: Büro- und Freizeitmode, nachhaltig und fair produzierte Stücke – preislich im unteren bis oberen Mittelmaß angesiedelt

Die Seite von Stocksale findet ihr hier.

Der derzeitige Verkauf geht noch bis 23. April.

Plus-Size Modevent am 24.4.2016

bildschirmfoto-2016-03-05-um-22-46-04bildschirmfoto-2016-03-05-um-22-46-27

Das Plus-Size-Modeevent findet heuer zum ersten Mal statt. Veranstalterinnen sind Bobby Be von der österreichischen Plus-Size-Plattform curvect.at, Venus in echt-Autorin Rhea Krcmárová und die Performancekünstlerin Veronika Merklein, die 2016 die Initiative CurVienna ins Leben gerufen haben.

Wo: Tourotel Seminarzentrum Mariahilf
Mariahilfer Straße 156 • 1150 Wien
(Rollstuhlgerechter Seiteneingang)

Eintritt frei! Weitere Informationen & Anmeldung zum Modemarkt unter CurVienna!

Dicke Kleidung: Carmakoma

geschrieben von Anita Drexler

Kleidung finden im Plussize-Bereich ist per se schwierig. Darum möchten wir unsere Rubrik „Dicke Kleidung“ nutzen, um euch Labels und Geschäfte vorzustellen, in denen man fündig werden kann – oder euch, sollten wir danebengelangt haben, auch diesbezüglich mit Erfahrungswerten zu versorgen.

Liest man sich einschlägige Modeblogs durch, fallen einem einige Marken auf, die immer wieder genannt werden. Carmakoma ist eine davon. Mich begleitet die Mode dieses Erzeugers schon seit vielen Jahren – trotz ihrer Schwächen. Aber zäumen wir das Pferd nicht von hinten auf… Weiterlesen

Dicke Kleidung: Amateur Fashion

geschrieben von Anita Drexler

Amateur Fashion ist eines jener jungen, unabhängigen Modelabels mit Geschäft, wie man sie heute in Österreichs größeren Städten immer öfter findet. Meistens haben Ausflüge in solche Läden für mich ernüchternd geendet. Da die Geschäfte plus Werkstätten oft von Einzelpersonen oder kleinen Kollektiven geführt werden und man dort qualitativ hochwertige Stücke und innovative Designs zum leistbaren Preis anbieten möchte, werden nicht selten nur wenige Größen geführt – das Angebot endet oft schon bei Kleidergröße 42.

Amateur Fashion ist anders. Der Laden liegt am Anfang der Reindorfgasse im 15. Wiener Gemeindebezirk und ist ein Kollektiv aus Café, Fahrradgeschäft und Modegeschäft, wobei letzteres gefühlt den Großteil der Ladenfläche ausfüllt. Weiterlesen

Einkaufserlebnis ab Größe 60

geschrieben von Malena Glück

Kleidungskauf in Größe 60 und mehr? Ich kann froh sein, dass mir überhaupt irgendwas passt. Unterhosen schnüren ein, rollen sich hinunter und im Endeffekt ist es oft so als würde frau keine tragen. Hosen schnüren den Bauch ein oder sind so groß, das frau einen Gürtel braucht und Gürtel in meiner Größe sind eine Rarität und auch die hinterlassen geröttete Druckstellen auf meinem empfindlichen Bauch. Jacken in 68 wo seid ihr? Ich will schließlich noch was drunter tragen. Und Regenmäntel in Übergröße sind wohl nicht drin oder? Tja und mehr als schwarz und hässliche Muster kann frau sich wohl ab Größe 60 nicht erwarten? Ach was mit einem Gewicht von 175 kg geht eh niemand mehr hinaus – wieso auch? Meinen 175kg Körper kann ich wohl der Gesellschaft nicht zumuten wenn es nach Modemachern und Kleidungsgeschäften geht vor allem in Österreich. Auch Geschäfte die sich für Übergrößengeschäfte deklarieren enden bei 54 max. 60 oder bieten max. 4 Kleidungsstücke in Größe 64 an. Größe 68 kannst du so gar nicht kaufen also ran ans bestellen oh warte auch hier sind die Internetdienste sehr eingeschränkt in ihrer Auswahl wenn frau jetzt nicht unbedingt in den USA oder England bestellen möchte. Gut einen Schneider kann ich mir jetzt nicht für jedes Kleidungsstück leisten das ich brauche also muss ich mich wohl mit dem Angebot zufrieden geben – NEIN mach ich aber nicht. Ich bin wütend und das mit Recht.

Weiterlesen

Dicke Kleidung: Plus-Size-Flohmarkt Wien am 5.7.2015

PlusSizeFlohmarkt1

Liebe Plus-Size-Freund*innen!

Lasst uns uns kurz vorstellen: Wir, Veronika und Rhea, sind zwei kurvige Künstlerinnen, die sich seit langem mit Body-Positivity beschäftigen. Ein wichtiger Teil davon ist „Fatshion“. – In diesem Bereich hapert‘s in Österreich leider gewaltig, weswegen wir beschlossen haben, dass wir die Sache selbst in die Hand nehmen und unsere kurvigen Artgenoss*innen zum allerallerersten informellen Plus-Size-Flohmarkt (Verkaufen/Tauschen/Verschenken) einladen.

Mistet also euren Kleiderkasten aus, und bringt euer Gewand, Wide-width-Schuhe, Accessoires, thematische Bücher, etc. (gerne auch eine Kleiderstange) ins Atelier 15. Tische und Sesseln sind vorhanden. Ab 13Uhr sind wir vor Ort (für alle, die etwas aufbauen möchten), ab 14Uhr geht‘s dann so richtig los.

Um Anmeldung („Aussteller*innen“) bis zum 4.7.2015 wird gebeten unter: rhea@venusinecht.com

Wir freuen uns auf Austausch in einer netten Runde mit Snacks und Getränken. Über Weiterleitung an Interessierte würden wir uns freuen!

Dicke Grüße, Veronika & Rhea“

Infos über uns findet ihr unter: www.venusinecht.com und www.veronikamerklein.com