Methoden zum Abnehmen?

„Die vielen verschiedenen Methoden zum Abnehmen führen sich selbst ab absurdum. Schließlich wenn auch nur eine davon bei einer Vielzahl von Dicken langfristig Erfolge erzielen würde gäbe es die anderen Methoden nicht. Auf kurze Sicht funktioniert abnehmen (schließlich sind die ersten fünf Kilos meist Wasser innerhalb einer Woche weg, danach wird als zweites Muskelmasse abgebaut und darauf folgt dann der Fettabbau) – der Langzeiterfolg ist lediglich meist eine stärkere Gewichtszulage als das Ausgangsgewicht betrug, Folgeschäden, die kaum erforscht sind – da sie nur Allzu gerne einfach der ‚Adipositas‘ zugerechnet werden – und das Gefühl selbst versagt zu haben.“

Mitglied der ARGE Dicke Weiber

„Das Thema Abnehmen ist für mich menschenfeindlich, frauenfeindlich und dickenfeindlich. Jede Frau darf natürlich für sich selbst wählen was sie machen will und es ist meinerseits kein Aburteilen sondern lediglich eine Feststellung. Jede Frau muss in ihrer Selbstentscheidung bestärkt und nicht beeinflusst werden. Die Missionierung anderer zum Abnehmen ist daher meiner Meinung nach gänzlich abzulehnen. So auch die mediale Aufarbeitung von sogenannten Abnehmtipps.“

Mitglied der ARGE Dicke Weiber

„Wieviel Lust, wieviel Lebensfreude sind wir bereit einzutauschen? Und wogegen eigentlich? Wie gesagt: Abnehmen macht eher krank als gesund, auf Dauer funktioniert es sowieso so gut wie nie und selbst wenn, ist noch nicht einmal ein Mehr an Lebensjahren für Verschlankte nachgewiesen. Wenn es den Begriff der Loose-Loose-Situation noch nicht geben sollte, hierfür würde er zutreffen.“

Udo Pollmer

(Esst endlich Normal! Das Anti-Diät-Buch. Piper Verlag GmbH, München. 4.Auflage März 2011, ungekürzte Taschenbuchausgabe. Seite 260f)

„Die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper ist gewollt, wir sollen uns unzufrieden fühlen. Nur damit werden alle Produkte zur Gewichtsreduktion auch verkauft und Profit aus unserem Leid, unserem Selbsthass und der Diskriminierung geschlagen. Ernährungswahn, Bewegungshype und Schönheitsfanatismus müssen hinterfragt und gestoppt werden, denn sie dienen einzig und allein dem Profit jener die Produkte zur Gewichtsreduktion herstellen und verkaufen.“

Mitglied der ARGE Dicke Weiber

„Die Geschichte der Diäten zur Gewichtsreduktion ist eine Geschichte des Scheiterns. Warum gibt es wohl jedes Frühjahr ein Dutzend neuer Diäten? Etwa, weil die alten so wunderbar funktioniert haben? (…) Diäten sind heute, und das schon seit Jahrzehnten, eine der wichtigsten Ursachen für »Übergewicht«. Warum gibt es keine Kampagne gegen Diäten als Dickmacher? Warum kämpft die Gesellschaft heroisch gegen den Genuß von Pralinen, Pizza und Pommes, nicht aber gegen den Kalorienverzicht, obwohl er nachweislich ein Dickmacher par excellence ist?“

Udo Pollmer

(Esst endlich Normal! Das Anti-Diät-Buch. Piper Verlag GmbH, München. 4.Auflage März 2011, ungekürzte Taschenbuchausgabe. Seite  95, 99)

Gewicht und Bewegung ?

ARGE Dicke Weiber Positionspapier

Eines unserer laufenden Projekte ist die Arbeit an einem Positionspapier. Dazu zählt auch die Beschäftigung mit der Frage: 

Warum ist die ARGE Dicke Weiber folgender Überzeugung „Gewicht und Bewegung hängen nicht miteinander zusammen“?

Beim Thema Gewicht und Bewegung müssen wir die eigenen, inneren Vorurteile und Tabus brechen – um uns offen und frei dem Thema zu nähern. Diese Befreiung von jeglichen assoziativen Verknüpfungen die bisher zwischen Gewicht und Bewegung hergestellt wurden – ermöglicht uns Schuldzuweisungen, Scham und Selbsthass zu stoppen.

Das Vorurteil „BEWEGUNG = GewichtsREDUKTION“ ist selbst unter Ärzten weit verbreitet. Unser Erfahrungswissen zeigt, dass GewichtsREDUKTION und BEWEGUNG nichts miteinander zu tun haben. Um mit diesem Vorurteil zu brechen hat die ARGE Dicke Weiber beschlossen: GEWICHT und BEWEGUNG in einem ersten Schritt zu trennen.

Weiterlesen

Risiken und Langzeitfolgen einer Magenbypass Operation

Der vierte Text zum ARGE Dicke Weiber Themenschwerpunkt »Übergewichtschirurgie«.

Bei der Magenbypass-Operation wird eine kleine Magentasche gebildet, die direkt mit dem Dünndarm verbunden wird. Der restliche Magen, der Zwölffingerdarm und ein Teil des oberen Dünndarmes sind damit ausgeschaltet, das heißt, die Nahrung gelangt sofort unter Umgehung des Magens in den Dünndarm. Da der Magen und der Zwölffingerdarm mit Klammernähten abgeklammert werden, kann weder ein Kontrastmittel in diese Teile des Magens gelangen (kein Röntgen möglich) noch eine endoskopische Untersuchung und Behandlungen stattfinden. Somit lassen sich im abgeklammerten Magenbereich keine Geschwüre oder andere Krankheiten feststellen und behandeln. Der blind verschlossene Magen kann durch Magenspiegelung in der Regel nicht mehr eingesehen werden, ausser mit einer kleinen Operation.

Gefährlich sind auch Probleme durch Lecks im Bereich der Klammernahtreihen. An den Klammernähten und im Bereich der Verbindungsstelle von Magen und Dünndarm kann es zu Blutungen kommen oder es können Schwachstellen auftreten. Dabei kann es zum Austritt von Magen-Darminhalt und in weiterer Folge zu einer Bauchfellentzündung kommen. Auch Schleimhautentzündungen, Geschwüre an den Verbindungsstellen sowie Infektionen und Abszess Bildungen in der Bauchhöhle sind wahrscheinlich und führen zu Folgeoperationen. Darüber hinaus müssen langfristig säurereduzierende Medikamente zum Schutz der Schleimhaut vor allem im Bereich der Nahtverbindung Magen/Dünndarm eingenommen werden. Die Verbindung zwischen Magen und Dünndarm kann sich nach mehreren Wochen bis Monaten so weit verengen das selbst Flüssigkeiten nicht mehr durchkommen. Die Verengungen müssen mittels mehrmaliger Magenspiegelung gedehnt werden. Selten können sich beide Magenteile wieder miteinander verbinden.

Weiterlesen

Was passiert bei den einzelnen Verfahren der Adipositaschirurgie?

Der dritte Text zum ARGE Dicke Weiber Themenschwerpunkt »Übergewichtschirurgie«.

Dieser Artikel soll als Kurzüberblick dienen, auf die Komplikationen und Langzeitfolgen der verschiedenen Verfahren werden wir noch gesondert eingehen.

Magenballon

Der Magenballon wird ohne Operation mittels Speiseröhre in den Magen eingeführt und dort mit Wasser und Luft gefüllt. Der Fremdkörper soll die Nahrungsaufnahme für maximal sechs Monate regulieren und auf eine chirurgische Maßnahme vorbereiten.

Da das Material mit der Zeit spröde wird, kann es bei einem unbemerkten Abgang zu einem Darmverschluss (Ileus) kommen.

Magenband

Das Magenband ist ein körperfremdes Implantat aus Silikon und wird ringförmig um den obersten Teil des Magens platziert. Über ein Schlauchsystem steht das Magenband mit einem «Reservoir»-System in Verbindung, welches unter die Haut implantiert wird. Es muss immer wieder eingestellt werden und kann zu verschiedenen Komplikationen führen, die dann eine Entfernung notwendig machen. Meist wird ein Magenband nach einigen Jahren umgebaut zu einem Schlauchmagen oder einem Magenbypass.

Komplikationen sind: Infektionen und Verwachsungen am Magen, eine sackförmige Erweiterung der Speiseröhre, Leckagen des Schlauchsystems, das Verrutschen des Magenbandes, Vormagenerweiterungen auch Pouch-Dilatation genannt (Intoleranz für feste und im späteren Verlauf auch für flüssige Kost), Probleme im Bereich des Ports (Infektionen, Verrutschen/Drehen der Portkammer, Abreißen des Schlauches etc., gefährliche Blutvergiftung), gehäuftes Erbrechen.

Außerdem sollte Aspirin nicht mehr eingenommen werden (zu große Nahrungsbrocken oder Medikamente reizen die Magenschleimhäute).

Weiterlesen

Adipositaschirurgie – Was ist das?

Adipositaschirurgie – Übergewichtschirurgie – Bariatrische Chirurgie

Ein Überblick von Malena Glück

Unter Adipositaschirurgie werden verschiedene medizinische Eingriffe zusammengefasst, die mittels chirurgischer Veränderung des »gesunden« Magen-Darmtraktes zur »Bekämpfung« (»Heilung«) von »Übergewicht« beitragen sollen. Dabei dient die chirurgische Maßnahme lediglich als Hilfestellung um die medizinisch empfohlene »Ernährungsumstellung« auch ein Leben lang durchzuhalten. Zu den zahlreichen Operationsverfahren zählen derzeit vorrangig: Magenband, Schlauchmagen, Magenbypass (Roux-Y-Magen-Bypass) und biliopankreatische Diversion mit Duodenalswitch (BPD-DS).

Die Adipositaschirurgie bedient sich dabei eines großen Vorurteils gegenüber Dicken: »Dicke essen viel zu viel bzw. sind einfach sehr gute Nahrungsverwerter«, denn das einzige was die chirurgischen Eingriffe wirklich bewirken ist, die Nahrungszufuhr massiv zu begrenzen. Eine solche begrenzte Nahrungszufuhr wird Restriktion genannt. Es gibt auch chirurgische Maßnahmen, dazu zählt vor allem die biliopankreatische Diversion mit Duodenalswitch (BPD-DS) und teilweise der Magenbypass, die nicht nur die Nahrungszufuhr sondern auch die Verwertung der Nahrung also die Nahrungsinhaltstoffaufnahme beschränken, dies wird dann Malabsorption bzw. Malresorption genannt.

Weiterlesen

Gegen Übergewichtschirurgie

ARGE Dicke Weiber Positionspapier

Eines unserer laufenden Projekte ist die Arbeit an einem Positionspapier. Hier ist der erste Text zum großen Thema »Übergewichtschirurgie«.

Warum ist die ARGE Dicke Weiber gegen Übergewichtschirurgie?

Übergewichtschirurgie ist ein Experimentieren am Körper, das schwerwiegende Folgen für Gesundheit und Lebensqualität mit sich führt, die eine lebenslange medizinische Nachbetreuung erforderlich machen. Getarnt als endgültige und einfache Heilsversprechung und unter dem Druck ärztlicher Empfehlungen werden Dicke überall dazu aufgefordert. Dabei handelt es sich um eine ähnliche Geschäftemacherei wie bei Schönheitschirurgie, Gebärmutterentfernungen und Kaiserschnitten.

Es wird weder gesagt welche Lebenseinschränkungen frau nach so einer Operation erwarten kann noch, dass frau trotzdem dick bleiben oder nach anfänglichem Abnehmen wieder dicker werden kann. Es wird nicht aufgeklärt darüber, dass frau sich ständig mit Essen befassen muss (vor allem mit dem, was frau noch essen kann und in welcher Form, vor allem wie viel) – die gesamte Denkweise wird dann zunehmend eingenommen von diesem Thema (Dünn bleiben, Essen). Ebenso wenig wird darüber informiert, dass, wenn frau abnimmt die überzählige Haut operativ entfernt werden sollte, da ansonsten unter den Hautlappen Ekzeme, Pilze, etc.  entstehen können, die ebenfalls einer lebenslangen Behandlung bedürfen. Eine solche Hautreduktion muss selbst bezahlt werden und ist ebenso riskant wie eine Magenverkleinerung. Weitere Ausführungen zu den gesundheitlichen Gefahren von Übergewichtschirurgie findet ihr in unserem eigenen Artikel.

Weiterlesen