Die zwei ohne: Was G!LT und die Liste Peter Pilz verbindet

geschrieben von Anita Drexler

 

Was Roland Düringers selbsternanntes Kunstprojekt „G!LT“ mit der „Liste Peter Pilz“ verbindet ist, dass beide Gruppierungen ohne ein Wahlprogramm auskommen. Aus diesem Grund ist es schwierig, einen Artikel über die jeweiligen Positionen zu uns wichtigen Themen zu verfassen, weil wir als Orientierungspunkte keine, zumindest halbwegs verbindlichen, Grundsatzentscheidungen, sondern nur die auf den Websites der Listen vorgestellten Einzelmeinungen der Mandatar_innen vorliegen haben.

Auf der Website von G!LT stellen sich die Kandidat_innen anhand eines kurzen Steckbriefes sowie der Beantwortung der folgenden Fragen vor:

„Was läuft falsch in der Politik?“

„Hobbies?“   

„Haustier oder Familie?“

Klarerweise kann man auf eine solche Frage kaum eine aussagekräftige Antwort geben – was gewollt sein muss, möchte G!LT doch als Teil außerhalb des etablierten Systems verstanden werden, als „Bewegung“, die über den Umweg einer Liste im Nationalrat mehr direkte Demokratie in Österreich zu implementieren versucht. Wie das geht, wird auf der Website erklärt, konkrete Positionen sollen jedenfalls zu einem späteren Zeitpunkt durch Crowdsourcing erarbeitet werden.

Sieht man sich die Einzelstatements der 46 vorgestellten Kandidat_innen von an, fällt  jedenfalls jetzt schon auf, dass die Kernanliegen der ARGE, also Themen wie Körperpolitik, Feminismus oder Behindertenpolitik niemandem dort ein besonderes Anliegen zu sein scheinen. Insgesamt findet sich nur eine einzige Aussage, die Frauen*politik irgendwo anritzt:

„Die Differenz zwischen höchsten und niedrigsten Einkommen wird immer größer. Der Firmenchef verdient nicht mehr das 7-14fache der Reinigungskraft sondern das 100-fache und mehr. Das ist absolut nicht leistungsgerecht. Besonders Frauen mit Kindern müssen ein Vielfaches leisten wenn sie nicht unter die Armutsgrenze fallen wollen.“

Die meisten der Kandidat_innen geben auf ihrer jeweiligen Seite jedoch einfach ihre Motivation bei G!LT mitzumachen an. Das ist unisono eine mehr oder minder diffuse Abneigung gegen das derzeitige politische System. Nur einige wenige von ihnen versuchen tatsächlich, so etwas wie konkrete Anliegen ihrerseits anzuführen, allerdings müssen diese Ideen, schon ob der Natur der ihnen gestellten Fragen, vage und unausgegoren bleiben.

Geschlechtergerechte Sprache wird von einzelnen Kandidat_innen verwendet, in den allgemeinen  Texten der Website wird sie nicht benutzt.

Verlagern wir nun unseren Fokus hin zur Liste Peter Pilz.

Die Liste Peter Pilz verzichtet offiziell darauf, ein Wahlprogramm zu präsentieren, weil „ die Kandidat_innen die Programme sind“, was bedeutet, dass es keinen Klubzwang im Parlament geben soll. Das dürfte auch, wenn man sich die Statements der Kandidat_innnen auf der Website durchliest, für viele die Hauptmotivation gewesen sein, sich überhaupt für diese Bewegung aufstellen zu lassen.

Wie schon bei G!LT, bekommt auf der Website der Liste Peter Pilz jede_r potentiell_e Mandatar_in die Gelegenheit, sich selbst und die eigenen Kernprojekte kurz vorzustellen. Anders als bei Düringers Liste herrscht hier ein professionellerer Grundton; die Kandidat_innen haben meist 1-4 Kernanliegen, mit denen sie entweder ihr bisheriger Berufsweg oder jahrelange aktivistische Arbeit verbindet und die sie innerhalb der Liste vertreten möchten. Diese Punkte werden dann in einem kurzen Essay vorgestellt.

Auffällig ist dabei, dass sich die einzelnen Positionen durchaus gelegentlich widersprechen können  (z.B. bei der Frage Kinderbetreuung oder Gewerberecht), dass durchgehend auf Wording und geschlechtergerechte Sprache geachtet wird und dass es eine große Bandbreite an vertretenen Themen gibt. So werden von der Liste Peter Pilz sowohl Positionen zu Frauen*-, Behinderten-, und Körperpolitik  als auch zu LGBTIQA-Rechten abgedeckt.

Darunter lässt sich eine große Menge an vernünftigen und teils wirklich konkreten Forderungen finden, wie beispielsweise die Prävention häuslicher Gewalt, Einführung einer Pflegeversicherung und Valorisierung des Pflegegeldes, Aufhebung des Blutspendeverbots für nicht-heterosexuelle Männer, Bekämpfung der Diskriminierung von LGBTIQA-Personen in den Bereichen Arbeitsplatz/Wohnungssuche/ Adoptionsrecht oder die Stärkung von KPUs.

So sehr die Positionen der Kandidat_innen ohne vorgegebene gemeinsame Linie auch mit Vorsicht zu genießen sind, lesen sie sich eigentlich ganz gut. Dachte ich, bis ich hinsichtlich des Themenbereiches „Körperpolitik“ – die Liste Peter Pilz ist bisher übrigens die einzige Partei, die sich dieses Themas gezielt angenommen hat, einem Wust an dicken- und krankenfeindlichen Aussagen begegnen musste.

Da findet man auf der Seite der Kandidatin Gabriele Jarisch, die sich dem Cluster „Gesundheit & Fitness, Pflege, Bildung“ verschrieben hat, tatsächlich Folgendes zu lesen:

  • Rückenschmerzen stellen mittlerweile ein volkswirtschaftliches Problem dar, denn sie sind der häufigste Grund für Abwesenheit vom Arbeitsplatz der 45-jährigen. Der Ernährungs- und Alterszustand unserer Bevölkerung sowie Immobilitsation sind die 3 Hauptproblemfelder der Bewegungsmedizin und somit Auslöser dieser Volkskrankheit. Hier sind Präventivmaßnahmen in Form von Bewegungsprogrammen von dringender Notwendigkeit. Die demographische Entwicklung zeigt, dass wir immer älter werden. Es geht um die Bewahrung eines selbständigen, unabhängigen Lebens im Alter. Daher sind auch hier rechtzeitig Präventivmaßnahmen zu setzen. Ein chronisch kranker Senior verursacht 7-fach höhere Kosten als ein gesunder Senior.

 

  • Die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung muss gestärkt werden. Gesundheitserziehung in Bildungseinrichtungen ist notwendig. Die jungen Menschen müssen wissen, warum sie selbst etwas für den Erhalt ihrer Gesundheit tun müssen, warum Vorbeugen besser als Heilen ist, warum Bewegung im Kindesalter Osteoporose im Alter vorbeugt, warum die gesunde Jause wichtig und was darunter zu verstehen ist. Der österreichische Ernährungsbericht zeigt, dass 24% der Pflichtschülerinnen und Schüler übergewichtig oder adipös sind. Übergewicht kann zu Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes (mit einhergehender Erblindung), Tumorerkrankungen etc. führen. Jeder Einzelne von uns soll wissen, wie er/sie gesundheit leben kann.

Geht es nach Frau Jarisch, sind chronisch Kranke vorallem ein unerwünschtes Kostenproblem,  Dicke meistens krank und wer sich nicht gesund ernährt, ist schlichtweg ungebildet. Ihre Gegenmaßnahmen sind Bildung und Bewegungs“programme“, damit es nur ja keine Kranken und keine Dicken mehr gibt.

Diese Aussagen sind an so vielen Stellen haarsträubend, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll, dagegen zu argumentieren.

Zuerst einmal: Die meisten Menschen hierzulande wissen, wie man sich gesund ernährt. So wie man weiß, dass Alkohol ein Gift ist, ist allgemein bekannt, dass beispielsweise Zucker nur in Maßen genossen werden sollte und Gemüse gut für den Körper ist. Auch, dass „Prävention besser als Heilung“ ist, ist ein solcher No-Brainer. Hier mit einer Bildungsoffensive operieren zu wollen, ist sinnlos. Lieber sollte man sich darauf konzentrieren, abwechslungsreiches und gesundes Essen für jede_n erschwinglich zu machen.

Als Nächstes sei gesagt: Wie man sich ernähren möchte, fällt in den Bereich der Eigenverantwortung. So wie es Menschen gibt, die sich gesund ernähren wollen, gibt es auch solche, die das für sich ablehnen. Beide Zugänge zur Ernährung gehören respektiert, denn die Hoheit über den eigenen Körper sollte jeder Mensch selbst innehaben. Daher sollte der Staat auch keine Maßnahmen wie verpflichtende Bewegungseinheiten (z.B. an Schulen) setzen dürfen, denn auch hier gilt das Prinzip der individuellen Wahlfreiheit.

Wer nun, wie im Essay von Frau Jarisch, das Kostenargument anführt, dem sei mitgegeben: Menschen als Kostenproblem zu charakterisieren ist zynisch undoffen gesagt widerlich. Jede_r wird im Laufe eines mehr oder weniger langen Lebens der Gesellschaft Geld kosten, denn Krankheit und Tod gehören einfach zu unserem Dasein. Egal, aus welchen Gründen. Oder überspitzt ausgedrückt: Die Dicken zahlen die Sportunfälle für die Sportler_innen mit, und die Sportler_innen das Insulin für die Diabetiker_innen. Man unterstützt einander, damit möglichst jede_r das Leben führen kann, dass er_sie möchte. Das ist das Herz einer Solidargemeinschaft und sollte nicht ausgehöhlt werden.

Gerade auf der Website einer „linken“ Partei (wenn auch einer selbsternannten „rechtslinken“) würde man sich mehr Sensibilität bezogen auf die Aspekte einer vielfältigen Gesellschaft erwarten.

Damit wollen wir zum Ende dieser kurzen Analyse des Angebotes von G!LT und der Liste Peter Pilz kommen.

Ein Fazit kann man aufgrund der fehlenden Wahlprogramme hier eigentlich kaum geben. Vielleicht aber den Tipp, sich, wenn man vorhat, einer der beiden Listen seine Stimme zu geben, die Einzelpositionen der Kandidat_innen wirklich genau durchzulesen. Das vermeidet unangenehme Überraschungen.

Was passiert bei den einzelnen Verfahren der Adipositaschirurgie?

Der dritte Text zum ARGE Dicke Weiber Themenschwerpunkt »Übergewichtschirurgie«.

Dieser Artikel soll als Kurzüberblick dienen, auf die Komplikationen und Langzeitfolgen der verschiedenen Verfahren werden wir noch gesondert eingehen.

Magenballon

Der Magenballon wird ohne Operation mittels Speiseröhre in den Magen eingeführt und dort mit Wasser und Luft gefüllt. Der Fremdkörper soll die Nahrungsaufnahme für maximal sechs Monate regulieren und auf eine chirurgische Maßnahme vorbereiten.

Da das Material mit der Zeit spröde wird, kann es bei einem unbemerkten Abgang zu einem Darmverschluss (Ileus) kommen.

Magenband

Das Magenband ist ein körperfremdes Implantat aus Silikon und wird ringförmig um den obersten Teil des Magens platziert. Über ein Schlauchsystem steht das Magenband mit einem «Reservoir»-System in Verbindung, welches unter die Haut implantiert wird. Es muss immer wieder eingestellt werden und kann zu verschiedenen Komplikationen führen, die dann eine Entfernung notwendig machen. Meist wird ein Magenband nach einigen Jahren umgebaut zu einem Schlauchmagen oder einem Magenbypass.

Komplikationen sind: Infektionen und Verwachsungen am Magen, eine sackförmige Erweiterung der Speiseröhre, Leckagen des Schlauchsystems, das Verrutschen des Magenbandes, Vormagenerweiterungen auch Pouch-Dilatation genannt (Intoleranz für feste und im späteren Verlauf auch für flüssige Kost), Probleme im Bereich des Ports (Infektionen, Verrutschen/Drehen der Portkammer, Abreißen des Schlauches etc., gefährliche Blutvergiftung), gehäuftes Erbrechen.

Außerdem sollte Aspirin nicht mehr eingenommen werden (zu große Nahrungsbrocken oder Medikamente reizen die Magenschleimhäute).

Weiterlesen

Warum Dicke auch dickenfeindlich sein können!

Indirekte, implizierte oder mitgedachte Dickenfeindlichkeit

Zuerst möchte ich gerne auf unseren Artikel Dickenfeindlichkeit ist… verweisen – es mag darin aber nicht genug herauskommen, dass auch dicke Frauen dickenfeindlich sein können und zwar dadurch, dass sie den Dickenhass schon so automatisiert haben, dass er ihnen nicht einmal mehr auffällt. Indirekter Dickenhass wird nicht als Dickenhass erkannt, sondern wird oft als positive Selbstliebe getarnt – indem frau schließlich ja nur etwas für sich tue und sich »gesund« halte durch das »Abnehmen« (in welcher Form nun auch immer abgenommen wird). Persönliche Übergriffe und Angriffe sind dann nicht selten die Reaktion auf die Feststellung der impliziten und indirekten Dickenfeindlichkeit.

Implizite und indirekte Dickenfeindlichkeit ist im Sprachgebrauch sowie in unhinterfragten und unreflektierten Vorstellungen erkennbar, die Vorurteile gegenüber dem Dicksein und Dickerwerden bedienen. Als diskriminierenden Sprachgebrauch verstehen wir alle Verlächerlichungen des dicken Körpers sowie alle verallgemeinernde Aussagen, die dem dicken Körper an sich seine Schönheit, seine Gesundheit und seine Beweglichkeit absprechen. Ebenso zählt dazu jede Bemerkung, die Ekel gegenüber dem dicken Körper (dem Dickerwerden, dem Dicksein) ausdrückt bzw. den dicken Körper an sich als ekelhaft darstellt. (Zum Beispiel: »Mein schwabbeliges Fett muss jetzt endlich weg, es macht schon so komische Beulen und ist überhaupt einfach lasch.«) Jede Herabwürdigung des dicken Körpers sowie jede Herabwürdigung des Dickseins bzw. Dickerwerdens an sich ist eine dickenfeindliche Aussage.

Weiterlesen

Gegen Übergewichtschirurgie

ARGE Dicke Weiber Positionspapier

Eines unserer laufenden Projekte ist die Arbeit an einem Positionspapier. Hier ist der erste Text zum großen Thema »Übergewichtschirurgie«.

Warum ist die ARGE Dicke Weiber gegen Übergewichtschirurgie?

Übergewichtschirurgie ist ein Experimentieren am Körper, das schwerwiegende Folgen für Gesundheit und Lebensqualität mit sich führt, die eine lebenslange medizinische Nachbetreuung erforderlich machen. Getarnt als endgültige und einfache Heilsversprechung und unter dem Druck ärztlicher Empfehlungen werden Dicke überall dazu aufgefordert. Dabei handelt es sich um eine ähnliche Geschäftemacherei wie bei Schönheitschirurgie, Gebärmutterentfernungen und Kaiserschnitten.

Es wird weder gesagt welche Lebenseinschränkungen frau nach so einer Operation erwarten kann noch, dass frau trotzdem dick bleiben oder nach anfänglichem Abnehmen wieder dicker werden kann. Es wird nicht aufgeklärt darüber, dass frau sich ständig mit Essen befassen muss (vor allem mit dem, was frau noch essen kann und in welcher Form, vor allem wie viel) – die gesamte Denkweise wird dann zunehmend eingenommen von diesem Thema (Dünn bleiben, Essen). Ebenso wenig wird darüber informiert, dass, wenn frau abnimmt die überzählige Haut operativ entfernt werden sollte, da ansonsten unter den Hautlappen Ekzeme, Pilze, etc.  entstehen können, die ebenfalls einer lebenslangen Behandlung bedürfen. Eine solche Hautreduktion muss selbst bezahlt werden und ist ebenso riskant wie eine Magenverkleinerung. Weitere Ausführungen zu den gesundheitlichen Gefahren von Übergewichtschirurgie findet ihr in unserem eigenen Artikel.

Weiterlesen