„Da die Züchtigungsziele auf maximale Leistungsfähigkeit und Produktivität ausgerichtet sind, wurde die Frage nach der Gesundung des ‘geschädigten Volkskörpers’ im Zusammenhang mit den dafür notwendigen allgemeinen Erhaltungskosten gestellt: ’Was kosten die schlechten Elemente dem Staat?‘(…)Arbeitsunfähige Personen, Invalide, Kranke oder Alte stellen nach diesem Kalkül als ‘Unproduktive’ eine Belastung für den Staat und die öffentlichen Einrichtungen dar. Ihre Denunziation als ’leere Menschenhüllen‘ oder ‘Balllastexistenzen’ legitimiert den Diskurs um deren Ausschaltung aus dem Fortpflanzungsgeschehen. Das idealisierte Bild des perfekten Volkskörpers verlangte nach Opfern.“

Lisbeth N. Trallori

(Der Körper als Ware, mandelbaum kritik und utopie, Wien 2015, S.113f)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s